Januar 2015

Pablito-Macarons à la Lara-Marie

Macarons (Makronen) - das sind meine Lieblingssüßigkeiten.
Pablito - das ist mein Hund und somit mein Liebling.
Backen & Kochen - das ist meine Leidenschaft und eines meiner vielen Hobbies.

... somit werden heute Pablito-Makronen auf meine Art & Weise hergestellt ...

Die Zutaten für meine Pablito-Makronen: 2 Eiweiß, 80g Mandeln, 20g Zucker, 120g Puderzucker - das ist alles!

Von zwei Eiern brauche ich hier nur das Eiklar. Es darf kein Rest von Dotter dabei sein, sonst klappt der "Schnee" nicht. Die Küchenmaschine starten und das Eiweiß zu Eischnee schlagen. Dazu kommt der gesamte Zucker. Die geriebenen Mandeln nochmals durch ein Sieb sieben - denn ich mag die Makronen ganz ganz fein und das geht nur, wenn die geriebenen Mandeln wirklich auch ganz fein sind. Übrigens: alle Zutaten für Makronen immer sieben!

Wie bekommen die Makronen die tollen Farben? ... mit Lebensmittelfarbe!
Da mein Hündchen komplett schwarzes Fell hat, verwende ich diesmal natürlich auch schwarze Lebensmittelfarbe. Schwarz? - ja: schwarze Makronen!! ;)

Sobald die Makronenmasse fertig ist, geht's mit dem Spritzbeutel los. Die Makronen werden auf eine Form gefüllt und werden anschließend noch ein wenig zum Trocknen gestellt (nicht gleich in den Ofen). Falls das Antrocknen der Makronen zu lange dauert, helfe ich nach (mit einem Föhn). Die Makronen sollen ein wenig antrocknen - dann können sie ins Backrohr (dieses soll nicht ganz geschlossen sein). Die Makronen sind dann fertig, wenn sie leicht von der Form bzw. vom Boden sich ablösen lassen.

Anschließend können dann die Makronen-Paare gefunden werden ... denn meist sind die Makronen ein wenig verschieden groß. Und dann gefüllt: diesmal habe ich Nutella verwendet. Oben drauf kommen noch bei einigen Makronen zwei Augen und fertig sind die "Pablito-Macarons à la Lara-Marie".

Da, wie schon erwähnt, Makronen einer meiner Lieblingssüßigkeiten sind, backe ich diese doch öfters und habe schon viele Varianten ausprobiert. Einige Tipps hole ich mir natürlich auch immer wieder von den Profis - siehe dazu "J'adore Macarons!"

(Kommentare: 1) nach oben

Apfeltarte - ein tolles Rezept!

Seit ich mit meiner Schulklasse beim Apfeltarte-Backen war, liebe ich dieses Rezept und backe dieses auch nach. Natürlich so, wie ich den Apfelkuchen am liebsten mag. Das Rezept geht ganz einfach und ich habe keine fixen Mengenangaben, nur fixe Zutaten: Mehl (am besten Dinkelmehl), Zucker, weiche Butter und ein Schuss Essig ... die Zutaten mische ich und knete ich gut zu einem Teig. Der Teig wird dann in eine Tarteform gebracht und oben drauf gibt's eine fein-schmeckende Apfelmasse: Äpfel waschen und in kleine Stücke schneiden, ein wenig Zucker dazu, geriebene Nüsse (zB Mandeln) und wenn man so wie ich, gerne Zimt hat, dann auch ein wenig Zimtpulver dazu. Fertig! Ab ins Backrohr und bei zirka 200 Grad Heißluft eine halbe Stunde backen. Die Apfeltarte kann lauwarm oder kalt serviert und gegessen werden.

PS: Von dieser "Apfelmasse" (frische Apfelstückchen, geriebene Mandeln, ein wenig Zucker - wenn man mag, und Zimt) mache ich gleich immer mehr, denn dies ist ein feiner und gesunder Snack. Denn: an apple a day, keeps the doctor away ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Tortillas mit Papi: gut, schnell und wie man(n)'s mag ...

Wenn Papa und ich kochen, gibt es – für Papa – ein paar Voraussetzungen:

  • Es muss schnell gehen!
  • Es muss einfach sein, mit klaren Anweisungen :-) (damit er es auch alleine kochen kann)
  • Es darf ruhig etwas schärfer sein.

Zu unseren Lieblingsgerichten gehören daher Tortillas. Diese gehen unglaublich schnell und jeder kann sich seine Tortilla dann befüllen, wie er mag. Wir brauchen zu zweit ca. 15 Minuten für das ganze Gericht.

Hauptzutaten für 2-3 gute Esser:
60 dag frisches Faschiertes (wir bevorzugen Gemischtes)
einen großen Esslöffel Butter (besser zu viel als zu wenig)
eine Packung Gewürzmischung für Faschiertes für Tortillas oder Tacos (meist Mischung für 40 dag – das reicht!)
eine Packung Tortillas, mittlere Größe (Packung zu 8 Stück)
150 ml Wasser

Zusätzlich für die Füllung:
1-2 Paprika
6-8 kleine Tomaten
ein paar Salatblätter
eine kleine Dose Mais
etwas Käse (nicht zu geschmackvoll – zB Gouda)
ein paar Streifen Speck
Gewürze (Tabasco, Chili-Pulver, Chili-Sauce etc.)
(fertige) Taco Sauce

Füllung: Faschiertes
Zuerst die 60 dag Faschiertes in eine Pfanne geben und auf hoher Stufe (7-9) mit dem großen Esslöffel Butter anbraten. Anbraten bedeutet hier, dass man beim Faschierten keine roten Stellen mehr sieht sondern alles grau-braun ist (nicht schwarz!). Das Faschierte dabei immer umrühren und wenden. Dann die 150 ml Wasser und die Gewürzmischung dazugeben und auf mittlerer Stufe (5-6) ohne Deckel ca. 10 Minuten köcheln lassen. Dabei ab und an umrühren. Einfach ab und an kosten – wenn es weich genug ist und nicht mehr zu viel Wasser dabei ist – ist es fertig. Papa und ich wollen es eher trocken – wir lassen es meist 12-13 Minuten köcheln.

Füllung: weitere Zutaten
Paprika und Tomaten in kleine Würfel schneiden. Salatblätter in kleine Streifen. Käse mit einer großen Reibe reiben. Mais abtropfen lassen. Den Speck in einer kleinen Pfanne anbraten (Stufe 7-8, ohne Fett) bis er kross ist und dann in kleinere Stücke schneiden oder brechen.

Tortillas
Laut Anleitung auf der Packung zubereiten. Wichtig! Die Tortillas werden nach dem Erwärmen beim Auskühlen sehr schnell hart und brüchig. Wir machen sie deshalb am liebsten im Backrohr nach der Anleitung und lassen sie dann bei rund 60 Grad im Backrohr liegen und holen sie immer frisch von dort, damit sie erstens nicht auskühlen und zweitens nicht brüchig werden!

Servieren
Alle Zutaten in Schüsseln oder kleinen Tellern als „Buffet“ am Tisch anrichten. Dazu die ganzen Gewürze und Saucen. Dann kann sich jeder seine Tortilla nach Lust und Laune befüllen. Aber Achtung! Nicht zu viel einfüllen, sonst lässt er sich nicht mehr falten :-) Wie er am besten gefaltet wird seht hier bei den Fotos… Gegessen wird mit den Händen – trotz aller Bemühungen ist das meist eine ziemliche Sauerei :-)

Als Getränk dazu liebt Papa mexikanisches Bier (Corona mit einer Limette) und ich eine erfrischende Zitronen- oder Limetten-Limonade oder einfach ein Soda-Zitrone.

Variationen
Der Kreativität sind bei den Zutaten für die Füllung keine Grenzen gesetzt. Papa mag besonders gerne richtig scharfe frische Chilis, die es ja inzwischen in jedem Supermarkt zu kaufen gibt. Einfach klein schneiden. Wichtiger Tipp beim Befüllen der Tortilla: Die Chilis nur am Anfang der Tortilla reinstreuen und die Tortilla in einem durch essen, sodass die Schärfe gegen Ende der Tortilla abnimmt. Dazwischen so wenig wie möglich einatmen und nichts dazwischen trinken :-)

Mama mag gerne etwas Sauerrahm dazu - gewürzt mit Salz und Pfeffer. Auch kleingeschnittene Gurkenwürfel sind köstlich und saftig.

Wenn jemand kein Fleisch mag, kann man sich auch wunderbar aus all den bestehenden Zutaten und Saucen eine würzige und geschmackvolle vegetarische Tortilla zusammenstellen.

Viel Spaß beim Kochen und Essen!

(Kommentar schreiben) nach oben

Der perfekte Start ins Neue Jahr: Brunchen!

... seid ihr alle gut "gerutscht"? - wir sind natürlich auch gut ins Neue Jahr gerutscht und auch bereits ausgeschlafen ;)

Ich bereite heute für meine liebe Family einen Neujahrs-Brunch vor - es gibt:
Pochiertes Ei mit Speck & Avocado-Tomaten-Salat & geschmolzenen Käse mit getoastetem Brot

Pochiertes Ei mit Speck:
Da ich gerne pochiertes Ei zum Frühstück esse, habe ich hierfür eine eigene Technik entwickelt. Ich liebe pochiertes Ei, mag aber den Essiggeschmack nicht so ganz beim pochiertem Ei und daher musste ich erfinderisch werden ... vielleicht gebe ich hier mal meine Technik bekannt, aber derzeit bleibt diese noch mein Geheimnis.
Normalerweise wird pochiertes Ei im kochenden Essigwasser zubereitet - ganz klassisch ;)
Den Speck habe ich diesmal in der Mikrowelle gemacht - so schmeckt er mir und die Küche wird auch nicht so mit gebratenem Speckgeruch überstrapaziert. So funktioniert's: Küchenrolle auf Teller legen, Speck drauf und ab in die Mikrowelle - ca. 1,5-2 Minuten. Fertig ist der knusprige Speck!

Avocado-Tomaten-Salat:
Eine oder zwei reife Avocados schälen und in Würfel schneiden, Tomaten waschen und schneiden; den Salat würzen: mit Salz und Pfeffer; Balsamico-Essig und Olivenöl oben drauf und fertig ist der fein schmeckende Salat. Es können auch noch Kräuter wie Basilikum dazu gegeben werden.

Geschmolzener Käse mit getoastetem Brot:
Da ich sehr gerne Schmelzkäse esse, habe ich diesen natürlich heute zum Brunch dazu gemacht und zwar: Das Backrohr vorheizen - dieses kann ziemlich heiß sein: 200-220 Grad. Den Käse - Sorte nach Belieben zum Beispiel Camembert, Gauda - in Stücke schneiden und in eine feuerfeste Form geben, ab ins Backrohr und schmelzen lassen. Bei Bedarf Pfeffer drauf, wenn der Käse wieder vom Ofen raus kommt. Dazu passend ist ein getoastetes Schwarzbrot.

Guten Appetit und einen guten Start ins Jahr 2015!

(Kommentare: 2) nach oben