Süßes & Deko

Muttertag! Naked Cake in Herzform

Hallo, alle aufgepasst: Am Sonntag, den 14. Mai 2017 ist Muttertag! Und hier ein besonders einfaches, aber super leckeres Rezept von mir: Naked Cake in Herzform mit echten Rosen! ... für alle Mamas: nur das Beste!

Die Kuchenmasse ist eine einfach Becherkuchen-Masse. "Becherkuchen" deswegen, da die Zutaten nicht abgewogen werden, sondern einfach mit einem Becher gemessen werden. Hier die Angaben für die Zutaten:

1 Becher Rahm (auch Joghurt oder Schlagobers geeignet)
1 Becher geriebene Nüsse (ich verwende meist Mandeln, aber auch hier können sowohl Haselnüsse als auch Walnüsse verwenddet werden und wer gerne Mohn mag, der verwendet 1 Becher geriebenen Mohn)
1 Becher Zucker 
1 Becher Mehl (gerne auch Dinkelmehl)
1/2 Becher Speiseöl
3 Eier
3 Esslöffel Kakao-Pulver
1 Packerl Vanillezucker
1 Packer Backpulver

Die Zubereitung ist super einfach: Einfach alle Zutaten in eine große Schüssel geben und gut mixen. Für diese Variante - also den Naked Cake - habe ich ein Backpapier auf ein Backblech ausgelegt und die Kuchenmasse gleichmäßig darauf verteilt. Bei zirka 190 Grad Celsius benötigt der Kuchen zirka eine Halbe Stunde im Backrohr.

Sobald dieser ausgekühlt ist, habe ich einen großen Herzausstecher verwendet (diesen habe ich vom Lebkuchenbacken) und große Herzen ausgestochen. Zwischen den einzelnen Herzkuchenlagen kann man verschiedene Tortencremen verwenden - ich mag am liebsten Schlagobers. Oben drauf kommt noch ein Tupfen mit Schlagobers und eine echte Rose als Deko.

Wer sich das Back-Video ansehen will, der kann hier klicken: https://www.youtube.com/watch?v=aXmKcXm1XDM&t=1s  ... das ist mein englisch-sprachiger Koch- und Back-Channel auf Youtube ;) 

(Kommentar schreiben) nach oben

Fruchtleder - was ist das? lecker & easy!

Gesund naschen? Geht das überhaupt? - Ja klar! Und sogar ganz einfach! Und noch dazu: es schmeckt super lecker. Hier zeige ich euch eine einfache und gesunde Nascherei und zwar: FRUCHTLEDER

Zutaten: Erdbeeren - sonst nichts! Zubereitung: Ich habe die Erdbeeren gewaschen und anschließend in einem Smoothie-Maker ganz fein püriert. Nun lege ich die Erbeermasse ganz dünn auf ein Backpapier auf und gebe das Backblech in den Ofen. Jetzt heißt es: warten, denn die Zubereitung ist zwar super schnell, aber das Trocknen dieser Masse dauert ein wenig. Den Ofen auf zirka 60-70 Grad Heißluft einstellen und wenn geht, soll dieser einen Spalt offen bleiben. Nun dauert es noch 4-5 Stunden, dann ist das Fruchtleder fertig. Das Fruchtleder kann nun in Streifen geschnitten und anschließend eingerollt werden. 

(Kommentar schreiben) nach oben

Backen ohne Zucker - ein Okidoki-Beitrag!

Heute habe ich einen speziellen Tipp aus der Küche und zwar: Backen ohne Zucker. So lautet das Motto der Okidoki-Sendung am Samstag, den 18. März 2017 um zirka 8.30 Uhr im ORF1. Und wer nicht so früh am Wochenende schon fernschaut, der kann sieben Tage lang diesen Beitrag in der ORF TV-Thek sich dies ansehen. Viel Spaß beim Nachbacken!

Backen ohne Zucker - hier das Rezept eines super-leckeren Bananenbrots:
2 reife Bananen, 1 Esslöffel Öl, 3 Eier (Eiklar & Eidotter), 1 Tasse geriebene Mandeln, 1/2 Packerl Backpulver, 1 Prise Salz

Zubereitung: Es werden einfach alle Zutaten in einen Mixer gegeben oder mit einem Pürierstab gemixt - dann geht es in das Backrohr für zirka 30 Minuten bei 170-190 Grad.

Und wer auch noch das lecker-schmeckende homemade Schokoaufstrich ausprobieren mag, der sieht sich am besten den Okidoki-Beitrag an ;)

Viel Spaß, eure Lara-Marie

(Kommentar schreiben) nach oben

Foodmandalas

Kennt ihr Mandalas? - ja klar! Ich liebe Mandalas - male und zeichne diese gerne und mach auch gerne Mandalas aus Candies, Früchten und Sprinkles ... seht selbst und habt viel Spaß beim Mandala-Gestalten!

Was man dazu braucht? ... Candies, Sprinkles, Früchte, Schoki und alles, was man gerne isst ;) Die Sachen kleben mit geschmolzener Schokolade sehr gut, mit essbarem Kleber oder mit Zuckerglasur - einfach ausprobieren.

Mit bunten essbaren Mandalas können Teller sehr schön und kreativ für Gäste verziert werden. Vielleicht für die nächste Party eine Idee?

(Kommentar schreiben) nach oben

Lavendel-Makarons mit Sesam

Diesmal habe ich wieder mein Makronen-Rezept ausprobiert - hier schon mal die Zutaten: 300g Mandelmehl, 300g Staubzucker, 110g Eiweiß - alle Zutaten müssen gesiebt werden! 

Die Zubereitung ist grundsätzlich ganz einfach, aber es muss ziemlich genau gearbeitet werden. Das Eiweiß jetzt aufschlagen und zu steifen Schnee schlagen. Zusätzlich 300g weißer Kristallzucker mit 75g Wasser mischen und in die Eiweißmasse geben. Ganz ganz lange mixen! Anschließend kommen das Mandelmehl und der Staubzuger mit zusätzlich 110g Eiweiß dazu - gut unterheben.

Die Makronen sind diesmal Lila - ich habe einfach lila Lebensmittelfarbe dazugegeben ... es sind ja "Lavendel-Makronen". Wer mag kann statt dem oben genannten Wasser einfach Lavendelwasser verwenden (oder kalten Lavendeltee). So ist auch der Lavendelgeschmack gesichert.

Da ich derzeit Sesam liebe, habe ich natürlich auch Sesam verwendet und ein paar Körner in die Masse gestreut - schmeckt super - kann ich weiterempfehlen ;)

Die Masse habe ich  Makrone für Makrone jetzt auf eine Makronen-Backunterlage mit einem Spritzsack gegeben. Anschließend habe ich den Teig ein wenig antrocknen lassen - so wird die Makronen-Oberfläche richtig glatt und schön.

Bei 120-130 grad Celsius habe ich die Makronen zirka für 30-35 Minuten im Backrohr gelassen. Die Backoffentür war einen Spalt geöffnet.

Viel Spaß und gutes Gelingen beim Nachbacken ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Weihnachtsdeko: essbarer Glitzer!

Zu Weihnachten darf es ruhig mal mehr glitzern und alles Gold verziert sein. Meine Freundin Laura und ich, wir zeigen euch hier, wie eine Weihnachtsparty oder das Weihnachtsessen noch glamouröser werden kann und zwar durch essbaren Glitzerspray! Seht selbst - hier unser Video auf Youtube "Pink Pie Factory": https://www.youtube.com/watch?v=YdjXVBRY1Z0&t=44s

Viel Spaß beim Nachmachen und ganz viel Glitzer in der Weihnachtszeit!
 

(Kommentar schreiben) nach oben

Adventszeit: Lebkuchen- & Vanillekiperl-Zeit!

In der Adventszeit dürfen Lebkuchen und Vanillekipferl doch nicht fehlen, oder? ;)

Ich wünsche allen eine tolle Weihnachtszeit,
Lara-Marie

(Kommentar schreiben) nach oben

Süße Marshmallow-Tierchen ;)

Joanna von "Maqaroon" und ich, wir dürfen euch diese süßen Marshmallow-Tierchen vorstellen! Es handelt sich hierbei um bemalte, aber immer noch essbare Marshmallows. Am Samstag, den 5. November findet ihr auf meinem Youtube-Channel Pink Pie Factory dieses Video: https://www.youtube.com/channel/UCZvnMeOZiGHhwb_REom3-jA 

Hier unsere - Maqaroon & Pink Pie Factory - "Kawaii Cat Cherry Blossom Marshmallows" ;) ... in diesem Video ist auch ein Marshmallow-Rezept zu finden.

Youtube-Channel Maqaroon: https://www.youtube.com/user/maqaroon
Youtube-Channel Cute Life Hacks: https://www.youtube.com/channel/UCwy2Kt-F4D4Y_CJQmonmLhg 

Viel Spaß!

(Kommentar schreiben) nach oben

Mandarinen als lustige Halloween-Kürbisse ;)

Mandarinen als lustige Halloween-Kürbisse?! ... Wo gibt's denn sowas ;)

So geht's: Mandarinen mit wasserfesten Stiften bemalen. Jetzt ist die Kreativität voll gefragt ... lustige Gesichter, gruselige Halloween-Monster ...

https://www.youtube.com/watch?v=Lyl8X4kwiug 

(Kommentar schreiben) nach oben

Snapchat-Cookies

Darf ich euch "meine Snapchat-Cookies" vorstellen? https://www.youtube.com/watch?v=uLHF_eYbvk4 

Ich arbeite sehr gerne mit Fondant - das ist eine Zuckermasse mit der man Torten und Kuchen gut und kreativ verzieren kann. Heute verziere ich Kekse mit Fondant. Aber nicht nur irgendwelche Kekse - ich mache: "Snapchat Cookies" - nicht nur irgendwelche "Snapchat-Cookies" - es handelt sich genau genommen um Flowercrown Snapchat Cookies ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Eisblumen aus Melone & Mango ;)

Ich esse natürlich gerne Eis - vor allem im Sommer und an heißen Tagen - und probiere immer wieder selbst verschiedene Eissorten und -Variationen aus. Hier möchte ich super-leckere "Eisblumen" zeigen. Dieses Rezept ist nicht nur super einfach, schnell und schmeckt auch gut, sondern es ist auch mehr gesund und ganz ohne Zucker.

Zutaten: Melone, Mango & Ausstechform

Die Zubereitung funktioniert ganz einfach - seht selbst: https://www.youtube.com/watch?v=gWFvoelOKNY

Noch tolle Sommertage bevor der Herbst kommt ;) ... den ich auch sehr gern hab ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Pokemon-Kuchen: Pikachu

Wer kennt sie momentan nicht? Die Pokémons von Pokemon-go ;) Für meine Freunde habe ich daher einen Pikachu-Kuchen gebacken. Für den Teig habe ich ein einfaches Becherkuchen-Rezept verwendet. Dieses geht nicht nur rasch und einfach in der Zubereitung. Der Kuchen schmeckt recht gut und ist ziemlich fest für die Weiterverarbeitung.

Zutaten & Zubereitung "Becherkuchen": 1 Becher Sauerrahm oder Schlagobers, 1 Becher Mehl + 1 Packerl Backpulver, 1 Becher Zucker + 1 Packerl Vanillezucker, 1 Becher geriebene Nüsse (am feinsten wird der Kuchen mit geriebenen Mandeln, finde ich), 1/2 Becher Öl. Die Zubereitung ist super einfach: alle Zutaten gut mischen und mixen - fertig ist der Teig.

Die Backform (Pikachu-Form) habe ich mit Öl ein wenig ausgeschmiert, so bleibt der Kuchen auch nicht kleben. Das Backrohr bei 190 Grad vorheizen. Die Backzeit beträgt zirka 45 Minuten.

Bevor jetzt mit der Deko des Kuchens weiter gemacht werden kann, muss der Teig komplett  ausgekühlt sein. In der Zwischenzeit bereite ich den Fondant vor. Da wir momentan keine gelbe Lebensmittelfarbe haben, habe ich den Fondant mit Safran eingefärbt - funktioniert super! Es wird Fondant in gelb, rot und schwarz gebraucht.

So - jetzt ist der Teig ausgekühlt. Ich verwende eine Nutella-Sahne-Creme: Schlagobers schlagen und Nutella einrühren.

... anschließend kommt die Deko mit Fondant! Viel Spaß und gutes Gelingen!

PS: Und wer von Pokémons und Pokemon-go noch nicht genug hat, kann sich hier Inspiration holen: Pokemon-go Ice Creme Sandwich - siehe https://www.youtube.com/watch?v=FRwnhl2fHG0 

 

(Kommentar schreiben) nach oben

Super-süße Mini-Törtchen

Hier darf ich super-süße Mini-Törtchen vorstellen - so geht's ...

Zutaten: färbige Candy Melts, Schlagobers, Zuckerstreusel.

Zubereitung: Die Zubereitung dieser zuckersüßen Mini-Törtchen ist ganz einfach. Die Candy-Melts werden geschmolzen. Damit die Schokoscheiben für die Törtchen gleich groß werden, habe ich auf ein Blatt Papier gleich runde Kreise aufgemalt. Auf diesem Blatt Papier habe ich noch Backpapier darübergelegt, wo ich dann die Schokoscheiben draufgebe. Diese lasse ich anschließend abkühlen. Währenddessen kann ich das Schlagobers schlagen - nicht zu lange, sonst wird es zu Butter ;) Damit die Sahne aber länger hält, kann auch ein Päckchen Sahnesteif dazu geben werden und wenn man die Törtchen super-super-süß mag, dann auch ein wenig Zucker und/oder Vanillezucker.

Und jetzt können die Schokotörtchen fertig gesellt werden: Schicht für Schicht - Schokoblättchen - Sahneschicht - Schokoblättchen - Sahneschicht ...

... und wie groß bzw. hoch ihr euer Törtchen machen möchtet, entscheidet ihr ;)
... hier seht ihr die "100 Layer-Version" ;) https://www.youtube.com/watch?v=3AC3LIeoMzQ 

(Kommentar schreiben) nach oben

Pinke Drachenfrucht Nudeln - das perfekte Sommergericht

Es ist Sommer - es ist heiß! Jetzt sind Sommergerichte voll gefragt. Ich habe diesmal pinke Nudeln mit Mango und schwarzem Sesam zubereitet. Das Gericht ist sommerlich frisch, nicht zu süß, aber pink ;)

Zutaten: Glasnudeln, Drachenfrucht in pink, Mango, schwarzer Sesam

Die Drachenfrucht wird auch oft "Pitahaya" genannt und ist auch gesund ;) Es gibt verschiedene Arten - gelb und mit weißem Fruchtfleisch. Daher beim Einkaufen darauf achten, welche Art man von der Drachenfrucht wirklich mag. Ich mag am liebsten die pinke, denn damit kann man in der Küche super arbeiten - wie Einfärben ;) ... seht selbst:

Pinke Glasnudeln mit Mango und schwarzem Sesam: https://www.youtube.com/watch?v=RMeJZ3odAFk

... und hier auch noch ein schnelles Rezept für heiße Sommertage mit einer pinken Drachenfrucht: https://www.youtube.com/watch?v=GU-soFLz1Bo

Viel Spaß in der Küche!

 

(Kommentar schreiben) nach oben

Kawaii Cat Cherry Blossom Marshmallows

Marshmallows selbst machen geht ganz einfach - ihr kennt sicher schon meinen Blog-Beitrag  darüber: http://www.lara-marie-kocht.at/blog/items/285.html. Wer aber sehen will, wie Marshmallows funktionieren und ein Video dazu sehen mag, der kann sich das Video von mir - Pink Pie Factory - und Joanna vom super-überdrüber Youtube-Channel Maqaroon ansehen. Hier unsere "Kawaii Cat Cherry Blossom Marshmallows"! ;) Vielen herzlichen Dank an Joanna!

Joannas Youtube Channels und natürlich meine Lieblings-Channels:
Youtube-Channel Maqaroon
Youtube-Channel Cute Life Hacks 

PS: Und hier mein Youtube Channel: Pink Pie Factory ;) Der Channel ist auf Englisch.
PPS: Das Rezept von Marshmallows findet ihr im oben genannten Link. Bitte verwendet keine normalen Filzstifte, sondern unbedingt nur Lebensmittelfarben oder Lebensmittelstifte!
 

(Kommentar schreiben) nach oben

Pancake-Cake

Aus Pfannkuchen einen Kuchen backen - so geht's ... hier mein Pfannkuchenrezept:

Zutaten für 4 Personen: 300g Mehl, 350ml Milch, 150g Joghurt, 2 Esslöffel Zuckder oder 4 Packungen Vanillezucker, 1 Esslöffel Öl, 1 Prise Salz, 1 Packung Backpulver

Zubereitung: Zuerst alle trockenen Zutaten zusammen mischen. Dann die Milch einrühren, dann Joghurt und auch Öl einrühren. Solange rühren, dass die Masse fein ist - anschließend die Massse 10 Minuten rasten lassen. Wenn der Teig zu hart wird, dann ein wenig Milch noch dazugeben und wieder gut umrühren.

Jetzt kann die Pfanne vorbereitet werden. In die Pfanne ein wenig Öl geben und heiß werden lassen. Mit einem Schöpflöffel den Teig in die Pfanne geben und goldgelb auf jeder Seite die Pancakes werden lassen - einfach wenden. Anschließend die Pancakes auf einer Küchenrolle abtropfen lassen.

Pancakes eignen sich super als Frühstück oder wie hier als Tortenschichten. Hier haben wir die einzelnen Pancakes in verschiedenen Farbabstufungen gefärbt. Pro Schöpflöffel haben wir einfach Lebensmittelfarbe dazu gemengt.

Pancakes können mit Nutella, Sahne oder Creme serviert werden. Und was super dazu passt: frische Früchte!

 

(Kommentar schreiben) nach oben

Marshmallows - selbst gemacht - ganz leicht

Wer sich schon immer gedacht hat: Aus was sind denn "diese" Marshmallows und wie kann man diese selbst machen und kann man das überhaupt? ... der ist hier richtig, denn so funktionieren Marshmallows:

Zutaten: 150ml. Wasser, 250g Staubzucker, 13 Blatt Gelatine - und wer mag kann auch Lebensmittelfarbe zum Färben dazu geben

Zubereitung: diese ist ganz ganz einfach! Die Gelatine in Wasser aufweichen und dann kurz auspressen. Jetzt in der Küchenmaschine die Gelatine aufschlagen, das Wasser dazugeben und anschließend den Zucker. Wer mag, kann wie gesagt auch ein wenig Lebensmittelarbe zum Färben dazu geben..

Bereitet schon vorher auf ein Backbleck Backpapier vor, denn jetzt muss es schnell gehen. Die Marshmallow-Masse muss jetzt auf das Backpapier ausgebreitet werden. Wer zu lange wartet, sieht, dass die Gelatine ziemlich schnell die Masse verhärten lässt.

Und jetzt zur Frage, die sich die meisten noch stellen: Muss die Masse ins Backrohr - nein! Marshmallows werden nicht gebacken ;) Die Masse muss jetzt einfach nur gehärtet werden und das geht ziemlich rasch.

Jetzt können auch schon die Marshmallows in verschiedenen Formen ausgestochen werden. Natürlich klebt es - aber hier ein kleiner Tipp, der super funktioniert: Ausstechformen und auch die Marshmallows in Staubzucker gut eintunken - so funktioniert alles einwandfrei!

Vielen lieben Dank an meine Cousine Sarah! Wir haben das Marshmallow-Chaos in der Küche gemeinsam veranstaltet ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Mein Lotta-Leben Referat: Kein Drama ohne Lama ;)

Kennt ihr die Lotta-Leben Bücher? Ich hoffe schon, denn wenn nicht, dann habt ihr was versäumt ;)

Vor Kurzem habe ich mein Referat über LOTTA LEBEN gehalten und zwar über den Band 8: Kein Drama ohne Lama! Natürlich habe ich das Referat gut vorbereitet, ein Plakat gestaltet und Handouts für meine Klassenkollegen. Und was für mich meist auch immer dazugehört: ich mache eine kleine Speise für meine Schulfreunde. Diesmal habe ich einen Lotta-Leben Pudding kreiert. Dieser geht so:

1. Schritt: Vanille-Pudding laut Anleitung zubereiten. Für zirka 25-30 Miniportionen habe ich zwei Packerl Pudding und somit 1 Liter Milch verbraucht. Selbstverständlich habe ich Bio-Pudding verwendet. Das Zubereiten von Pudding geht ganz einfach und auch schnell - die Anleitung ist sehr genau. Bleibt beim Herd, denn dann gelingt der Pudding einwandfrei.

2. Schritt: Währenddessen der Pudding ein wenig abkühlt, habe ich bereits die Mini-Förmchen vorbereitet. Anschließend habe ich den Pudding eingefüllt.

3. Schritt: Jetzt muss der Pudding komplett kalt werden. Diese Zeit habe ich mit kreativem Arbeiten genutzt. Mit Lebensmittel-Stiften habe ich auf runden Oblaten Zeichnungen und Illustrationen vom Lotta-Leben Buch gemalt. Dies hat mir viel Spaß gemacht. Ihr müsst wissen, das Buch ist super-lustig illustriert!

4. Schritt: Der Pudding ist abgekühlt - jetzt kommen die bunten Mini-Marshmallows drauf.

5. Schritt: Ganz oben drauf kommen dann die selbstbemalten Oblaten (bemalt mit Lebensmittel-Farbstiften).

6. Schritt: Referat halten, Handout und Pudding austeilen (Servietten & kleine Löfferl waren natürlich mit dabei).

Viel Spaß beim Nachmachen und natürlich beim Lesen!

PS: Jetzt im Juni ist der Jubiläumsband von "Mein Lotta-Leben" erschienen. Es handelt sich um Band 10: Der Schuh des Känguru ;) ... ich hab das Buch natürlich schon gelesen und kann es super weiterempfehlen!

(Kommentare: 2) nach oben

Erdbeer Smoothie - (m)ein Cocktail-Klassiker

Ein Erdbeer-Smoothie ist ein totaler Klassiker. In Cocktail-Gläsern serviert, ist dieses Erdbeergetränk ein Hit auf jeder Party. Es geht schnell, schmeckt gut und ist noch dazu gesund und ohne Zucker. Auf meinem YouTube-Channel Pink Pie Factory könnt ihr die einfache Zubereitung sehen: https://www.youtube.com/channel/UCZvnMeOZiGHhwb_REom3-jA

Wer mehr sehen mag oder sich inspirieren lassen möchte: https://www.youtube.com/channel/UCZvnMeOZiGHhwb_REom3-jA ... das ist mein YouTube-Channel "Pink Pie Factory". Hier findet ihr Rezepte, Ideen, DIY und vieles mehr. Ich freue mich, wenn ihr meine Videos kommentiert! Englisch oder Deutsch ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Cheese Cake: einfach, schnell und super-lecker

Wer gerne Cheese Cake isst, der ist hier richtig! Ich habe hier ein super-einfaches, aber super-leckeres Rezept ... die Zutaten: Blätterteig, Topfen, 2 Eidotter, Zucker, Vanillezucker.

Eine Backform mit Butter bestreichen und den Blätterteig drauflegen. Darüber kommt dann die Topfenfülle, diese geht ganz einfach: Topfen mit Eidotter gut mischen, Zucker und Vanillezucker hinzufügen. Wer es gerne süß mag, nimmt mehr Zucker - wer nicht, dann weniger ;) Und wer gerne Rosinen mag, der kann auch diese natürlich dazugeben.

Wer den Cheese Cake noch verzieren mag, kann dies mit dem Blätterteig noch machen. Ich habe auf die Schnelle noch ein Herz aus dem restlichen Teig ausgestochen und einfach drauf gelegt. Jetzt kommt der Cheese Cake bei zirka 190 Grad für 30-35 Minuten ins vorgeheizte Backrohr. Der Kuchen kann warm oder kalt serviert werden.

(Kommentar schreiben) nach oben

Keks trifft Joghurt & Himbeer

Süße und super leckere Nachspeise "zaubern" geht ganz leicht - ich hab hier eine Idee ...

Zutaten: 10 Kekse, 1 Becher Joghurt, 2-4 Löffel Zucker, 1 Packerl Vanillezucker, Gelatine, frische oder gefrorene Himbeeren

Zubereitung: 

1. Schritt: Die Kekse werden zerbröselt - welche Methode ihr hierfür anwendet, könnt ich euch aussuchen. Hierfür gibt's natürlich viele Möglichkeiten ;) Die zerstückelten Kekserl dann in die Gläser füllen = 1. Schicht.

2. Schritt: Jetzt kommt die Vorbereitung der 2. Schicht dran. Joghurt mit 1-2 Löffel Zucker mischen (inkl. Vanillezucker). Kurz abschmecken, damit die Masse nicht zu süß wird.

Währenddessen kann die Gelatine vorbereitet werden. Gelatine wird dann benötigt, wenn Flüssigkeiten ein wenig fester werden sollen. Diese Nachspeise kann auch ganz ohne Gelatine zubereitet werden - sollen sich die Schichten aber nicht zu viel vermischen, dann empfehle ich Gelatine zu verwenden. Die Zubereitung und auch die Verwendung steht direkt auf der Verpackung und funktioniert einwandfrei. Bei dieser Nachspeise wird - wenn man mag - die Gelatine für die Joghurtschicht, aber auch für die Himbeerschicht verwendet. Daher für das Joghurt für 250g Gelatine verwenden und auch in etwa die gleiche Menge für die Himbeermasse.

Gelatine-Blätter in kaltem Wasser aufweichen - abtropfen und mit 1-2 Löffel Wasser im Topf erhitzen (nicht kochen). Die Gelatine kann dann sowohl der Joghurtmasse als auch der Himbeermasse hinzugefügt werden.

3. Schritt: Jetzt wird die Himbeermasse zubereitet. Frische oder gefrorene Himbeeren mit 1-2 Esslöffel Wasser erhitzen und Zucker nach Belieben hinzufügen. Wenn die 3. Schicht eher fest werden soll, dann auch für diese Masse Gelatine verwenden.

... die drei Schichten in die Gläser füllen und fertig ist die Nachspeise! Jetzt können die Gäste kommen! Dieses Rezept eignet sich ausgezeichnet für Brunch oder zum Mitnehmen bei einem Picknick!

(Kommentare: 1) nach oben

Frohe Ostern - frohe Osterhasen!

Livi und ich, wir zeigen euch lustige Osterhasen für die Osterzeit: https://www.youtube.com/watch?v=hjoAsrnaL_w 
Was man dazu braucht: Eierbecher, Blätterteig und für die Füllung: Topfen, Vanillezucker, Zucker.

1. Schritt: Mit Blätterteig werden die Hasenohren gemacht. Blätter- oder Plunderteig ausrollen, in Streifen - in der gewünschten Größe der Osterhasenohren - zuschneiden, auf ein Backblech geben und bei Heißluft im Backrohr goldbraun backen.

2. Schritt: Die Eierbecher werden als Osterhasen dekoriert - hier gibt es viele Möglichkeiten. Wer keine Aufkleber hat, kann auch auf die Eierbecher ein Hasengesicht mit einem permanenten Folienmarker malen. Keine Angst, der Stift lässt sich beim Waschen durchaus gut entfernen.

3. Schritt: Die Füllung für die Eierbecher - Topfen mit Vanillezucker und normalen Zucker mischen und in die Eierbecher füllen.

4. Schritt: Sobald die Hasenohren goldbraun gebacken sind, auskühlen lassen und dann in die Topfenmasse oben drauf stecken.

5. Schritt: Servieren oder selbst essen ;)

Wir wünschen euch eine schöne Osterzeit,
Livi & Lara-Marie

PS: Hier nochmals der Link für die genaue Anleitung der Osterhasen-Eierbecher-Nachspeise ;) https://www.youtube.com/watch?v=hjoAsrnaL_w
PPS: Und wer mehr Kochvideos sehen mag, der schaut auf Youtube PinkPieFactory

(Kommentar schreiben) nach oben

Apfelschnecke für Hund & Herrl ;)

Wer seine Tierfreunde verwöhnen mag - hier habe ich für euch ein tolles Rezept: Apfel-Schnecke! Dieser "Kuchen" schmeckt nicht nur den Hundis gut, sondern ist auch für Fraulis und Herrlis ganz lecker.

Die Zutaten für die Apfel-Schnecke: 500g Mehl, 1 Packerl Trockenhefe, 50ml Sonnenblumen-Öl, zirka 150-200ml lauwarmes Wasser, 1 Apfel, 100g gemahlene Haselnüsse.

Zubereitung: Mehl mit Trockenhefe gut vermischen, dann kommen Öl und zirka 150ml Wasser dazu. Alles mit dem Mixer gut mixen - damit der Teig glatt ist. Dann den Teig für eine halbe Stunde zugedeckt auf einem warmen Platz rasten lassen. In der Zwischenzeit kann die Füllung für die Schnecken zubereitet werden: Apfel reiben und mit den Nüssen vermischen - fertig ist die Füllung. Jetzt kann der Teig sicher schon weiter verarbeitet werden. Einfach diesen kurz nochmals mit den Händen durchkneten und anschließend ausrollen. Der ausgerollte Teig wird mit der Nussfüllung bestrichen und in zirka 1cm breite Streifen geschnitten. Zum Schluss werden die Rollen gerollt und zusammen gesetzt - ab in das Backrohr (190 Grad für zirka 20-30 Minuten).

Die Apfel-Schnecke eignet sich optimal für Hundepartys ;) Der Kuchen kann wie gesagt von Hund und Herrchen, sowie von Frauchen verzehrt werden. Für Hunde bitte keinen Zucker verwenden, aber für Menschen kann man die Apfel-Schnecke durchaus mit Staubzucker zum Servieren bestreuen.

Viel Spaß beim Backen!

(Kommentar schreiben) nach oben

Biscuit-Geburtstagstore für Katzenfreunde

Eine spezielle Geburtstagstorte für Katzenfreunde - hier meine Idee: Biscuit-Torte mit Vanille- & Schokopuddingfülle und oben drauf selbstgeformte Fondantkatzen.

Zutaten & Zubereitung der Geburtstagstorte: 
Biscuit-Tortenteile:
Hier mein Grundrezept für Biscuit: 4 Eier, 200g Mehl, 1 Packerl Backpulver, 200g Staubzucker, 1 Packerl Vanillezucker, 4 Esslöffel Wasser - und so geht's: Eier trennen und Eiklar zu Schnee schlagen - ein wenig Zucker einrühren. Dotter, restlichen Zucker und das Packerl Vanillezucker mixen. Mehl mit Backpulver mischen. Jetzt kommt ein wenig Mehl hinzu - anschließend wird der Eischnee mit dem Kochlöffel untergehoben - nicht zuviel rühren, sonst fällt der Schnee zusammen. Zum Schluss wird das restliche Mehl untergehoben. Ab ins Backrohr bei 190 Grad.
... wer sich das Tortenboden-Backen ersparen möchte - hier ein Tipp: Tortenböden gibt es in verschiedenste Varianten auch fertig zu kaufen. Aber wie wir alle wissen: selbstgemacht schmeckt's meist noch besser ;)

Puddingfüllung: Vanillepudding, 1/2 Liter Milch, 3 Esslöffel Zucker, Kakaopulver, Gelatine - Vanillepudding laut Anleitung zubereiten und auskühlen lassen. Den kaltgewordenen Pudding mal kosten ;) ... auch das gehört zum Kochen & Backen dazu ;) ... und anschließend durch die "flotte Lotte" drehen. Der Pudding ist jetzt startklar. Damit die Puddingfüllung besser hält, habe ich ein wenig Gelatine (Zubereitung lt. Anleitung) hinzugefügt. Eine Tortenschicht habe ich mit einer "Schokopuddingfüllung" gemacht - das geht so: Einfach ein wenig Kakaopulver in die Puddingmasse rühren.

Tortendeko: Fondant, Lebensmittelfarbe, Geburtstagskerzen - jetzt geht's erst richtig los ;)

... nach ein wenig Arbeitsaufwand ist die Torte fertig - seht selbst! Zum Transport zur Partylocation habe ich noch den Tortenring oben gelassen (damit ja nix passiert) ...

Happy Birthday und viel Spaß beim Tortenbacken/basteln ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

14. Februar: Happy Valentines Day!

Ich wünsche am Sonntag, den 14. Februar, allen einen "Happy Valentines Day"! Für besondere Anlässe gibt es besondere Ideen. Daher habe ich für Valentinstag süße Herzchen mit Himbeergeschmack vorbereitet.

Zutaten: Himbeersaft, Gelatine & Förmchen... die Zubereitung geht ganz einfach: Die Gelatine-Blätter habe ich in Wasser eingeweicht, anschließend in einem kleinen Topf am Herd erwärmt (nicht aufkochen). Die Gelatine-Blätter werden so ganz flüssig und können zum Himbeersaft hinzugefügt werden. Jetzt kommt der Saft in die Herzförmchen - anschließend werden diese für einige Stunden kühl gestellt.

Die Zubereitung geht ganz schnell. Das Arbeiten mit Gelatine macht auch Spaß und ist ganz einfach. Aber trotzdem müssen die Vorbereitungen rechtzeitig getroffen werden, da die Herzchen ja auch noch fest werden müssen.

Die Gelatine-Herzchen können zur Dekoration am Nachspeiseteller oder für das Dessert verwendet werden.

Alles Gute zum Valentinstag,
Lara-Marie

(Kommentar schreiben) nach oben

Speziell für Fasching: lustig verzierte Schoko-Küsschen

Hier habe ich speziell für Fasching eine coole Idee und zwar super-süße Schoko-Küsschen - ihr könnt euch hier gleich das Video dazu ansehen: YouTube PinkPieFactory

Was ihr dazu braucht? fertige Schoko-Küsschen, Zuckerstreusel in verschiedenen Farben, Größen und Formen und eine dicke Zuckerglasur als "Kleber". Hier das Rezept für den "Zucker-Kleber": 1 Eiklar zu Schnee schlagen, dann mind. fünf Esslöffel Staubzucker einrühren und zum Schluss kommt noch ein wenig Saft von einer frischen Zitrone hinzu. Wenn die Zuckermasse zu wenig klebt, einfach noch Zucker hinzufügen.

Aber jetzt kann mit der Dekoration begonnen werden! Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Habt viel Spaß dabei!

(Kommentar schreiben) nach oben

Winston-Schokokekserl

Darf ich vorstellen: das ist WINSTON - wer ist Winston? Winston ist ein Britischkurzhaar-Kater, und er ist ein toller "Geschichtenerzähler". Die Bücher von Frauke Scheunemann sind eine meiner Lieblingsbücher - Literatur, die ich weiterempfehlen kann!

Zu Ehren von Winston habe ich mal wieder Winston-Kekse gemacht. Diesmal Schoko"kekse" ... siehe selbst ...

Zutaten & Zubereitung: dunkle Schokolade mit einem Esslöffel Kokosfett über einem Wasserbad flüssig werden lassen. Anschließend wird die flüssige Schokolade auf ein Backbackpapier in Form einer Katze getropft. Sobald die Schoki ein wenig fest ist, kann mit der Deko begonnen werden: 2 Augen, 1 Nase und ein paar Schnurhaare.

Kennt ihr (jetzt) Winston? ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Prosit 2016! Glücksschweinchen

Prosit Neujahr! Ich wünsche euch allen das Allerbeste für 2016! Zu Silvester und zum Jahresbeginn dürfen Glücksbringer nicht fehlen. Diesmal habe ich mich auf "Glücksschweinchen" spezialisiert ;) Am Foto zu sehen sind die von mir modellierten Marzipanschweinchen und die Schoko-Erdnussbutter-Schweinchen.

Hier die Zutaten für die Schoko-Erdnussbutter-Schweinchen: 200g dunkle Schokolade, 1 Esslöffel Kokosfett, 3 Esslöffel Erdnussbutter, Förmchen.

Über einem Wasserbad die Schokolade mit dem Esslöffel Kokosfett schmelzen. Anschließend kommt die Masse in die Förmchen. Diese aber nicht ganz voll füllen, denn der Kern der Glücksschweinchen soll als Erdnussbutter sein. Daher kommt jetzt die Erdnussbutter dran und oben drauf kommt wieder Schokolade.

Die Schokoförmchen brauchen zirka 2 Stunden damit sie ganz fest werden - unbedingt an einen kühlen Platz stellen (aber nicht in den Kühlschrank). Fertig sind die Glücksbringer!

(Kommentare: 1) nach oben

Alle Jahre wieder ... kreative Lebkuchen-Männchen ;)

Alle Jahre wieder werden unsere Lebkuchen-Männchen zu Weihnachten hergestellt und kreativ verziert. Lebkuchenherzen und -Sterne backen wir davor jedes Jahr für unseren Christbaum. Diese Lebkuchenplätzchen werden mit Mandeln und Zuckerglasur kreativ dekoriert und auf den Weihnachtsbaum gehängt. Anschließend werden unsere Lebkuchen-Männer und -Frauen produziert. Manchmal backen wir den Lebkuchenteig selbst, manchmal verwenden wir aber auch gekauften fertigen Teig. Dann kommt der kreative Teil, aber seht am besten selbst ...

(Kommentar schreiben) nach oben

Bunte Mini-Schneebusserl

Bunte "Schnee-Busserl"! Zutaten: 3 Eiklar, Lebensmittelfarbe, Zitronensaft, 6 EL Staubzucker, 1 EL Mehl. Zubereitung: Eiklar von Eidotter trennen und das Eiklar zu Schnee schlagen. Sobald der Eischnee ganz steif ist, kann der Staubzucker eingerührt werden. Nun kommen ein paar Tropfen Zitronensaft hinzu und dann noch das Mehl. Jetzt wird die Masse aufgeteilt und die gewünschte Lebensmittelfarbe gut eingerührt. Mit einem Spritzsack werden anschließend die kleinen Schneebusserl auf ein Backblech gegeben. Das Backrohr kann auf zirka 130 Grad vorgeheizt werden. Die Schneebusserl müssen ein wenig angetrocknet werden, anschließend kommen sie in den Ofen für zirka 30-40 Minuten (bei Heißluft). Wichtig ist es, dass das Backrohr ein bisschen geöffnet ist - ich steck hier meist einen Holzkochlöffel dazwischen. Die Schneebusserl sind dann fertig, wenn sie sich ein wenig vom Backpapier ablösen. Mein Tipp: Das Backrohr nicht zu heiß werden lassen, sonst verfärben sich die Busserln und bleiben nicht so schön bunt ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Mandelpralinen - ein Klassiker zu Weihnachten

Es ist Zeit für Weihnachten vorzubereiten! Ich bin schon eifrig dabei dem Christkind zu helfen und bastle Weihnachtsgeschenke, backe Kekse und sorge für Weihnachtsstimmung in unserem zu Hause. Heute mache ich einfache Weihnachtspralinen aus Mandeln.

Zutaten: Mandeln - gehackt oder Mandelblätter (auch Walnüsse, Haselnüsse, Pistazien oder Cashewkerne können verwendet werden - ich verwende diesmal Mandeln), 1 Tafel dunkle Schokolade, 1 kleinen Esslöffel Kokosfett, bunte Zuckerstreusel, Pralinenmanschetten

Zubereitung: Die Schokolade wird in einem Topf über einem Wasserbad erhitzt - so wird die Schokolade gut flüssig. Währenddessen bereite ich die Manschetten für die Pralinen vor - am besten auf einem Brett oder Backblech, damit die Pralinen dann kühl gestellt werden können. Wenn die Schokolade zu wenig cremig ist, kann ein kleiner Esslöffel Kokosfett dazugegeben werden (am besten Bio-Kokosfett). Jetzt kommen die Mandelblättchen dazu und die Masse wird verrührt. Nun können die Manschetten gefüllt werden. Oben drauf gibt es noch bunte Zuckerstreusel. Fertig sind die Weihnachtspralinen! 

(Kommentar schreiben) nach oben

Weihnachtszeit ist Lebkuchenzeit!

Meiner Meinung nach ist die Weihnachtszeit die tollste Zeit des Jahres! Ich liebe die Weihnachtsstimmung ... es glitzert überall, Kerzenlichter scheinen und es riecht nach Keksen und oft auch nach Lebkuchen. Kekse und Lebkuchen habe ich jetzt im Advent schon oft gebacken. Hier darf ich euch mein bunt-dekoriertes Lebkuchenhaus vorstellen.

Was braucht man dazu:
1. Lebkuchenteile, die zu einem Haus sich zusammen stellen lassen. Ich habe hierfür auch Back- und auch Ausstechformen, diesmal habe ich aber die schnellere Version gewählt und die Lebkuchenteile fertig gekauft. Diese gibt es derzeit in fast allen Supermärkten.
2. Zuckerglasur zum Kleben der Lebkuchenteile, der Deko und zum Dekorieren - hierfür werden 1 Eiklar, 200g Staubzucker und ein wenig Zitronensaft benötigt.
3. Spritzbeutel.
4. viele bunte Zuckerstreusel und Dekorationsmöglichkeiten.
5. ein wenig Geduld und ganz viel Kreativität.

So wird's gemacht:
Zu Beginn wird die Zuckerglasur vorbereitet: Das Eiklar zu Schnee schlagen und anschließend den Zucker einsieben, gut mixen und ein wenig Zitronensaft hinzufügen. Jetzt ist die Zuckerglasur fertig und kann in den Spritzbeutel gefüllt werden. Das Lebkuchenhaus-Bauen kann jetzt beginnen.
Zuerst benötigt man für das Zusammenbauen des Häuschens ein wenig mehr Geduld, denn die Lebkuchenteile wollen oft nicht gleich so stehen und kleben. Mit ein wenig Geduld gelingt dies aber gut. Falls die Zuckerglasur lange doch nicht kleben und die einzelnen Teile zusammenhalten mag, einfach mit Zahnstocher die Lebkuchenteile fixieren. Nach einer Weile haltet das Lebkuchenhaus, erst jetzt ist es ratsam mit der Dekoration zu beginnen. Der Kreativität ist jetzt keine Grenze gesetzt! Viel Spaß dabei! ... und nicht vergessen: Schaltet euch lustige Weihnachtslieder ein, so steigt die X-Mas-Stimmung!

(Kommentar schreiben) nach oben

Waffeln - ein Klassiker!

Waffeln sind immer fein. Sie sind einfach und schnell zu zubereiten - man braucht nicht länger als 5 Minuten. Und sie schmecken einfach super lecker!

Die Zutaten für mein Lieblingsrezept: 2 Cups Mehl, 1-2 Esslöffel Zucker, 1 Packerl Vanillezucker, 1 Teelöffel Salz (nicht gehäuft), 2 Eier, 2 Teelöffel Backpulver, 2 Cups Milch, 1-2 Esslöffel Speiseöl.

Die Zutaten alle gut mixen und kurz rasten lassen. Während dessen kannst du bereits das Waffeleisen aufheizen und kurz bevor die Waffelmasse eingegossen wird, ein wenig das Waffeleisen einfetten - ich habe hierfür einen Ölspray, das ist lustig!

Jetzt kann die Masse in das Waffeleisen gegossen werden - aber nicht zuviel einfüllen, sonst geht die Masse über. Die Waffeln sind dann fertig, wenn sie goldgelb gebacken sind. Sie schmecken am allerbesten noch warm serviert, mein ein wenig Zimt kommt auch schon die Weihnachtsstimmung zum Vorschein.

Garniert können die Waffeln mit Honig, Marmelade, Früchte oder Sahne werden - oder sonstige Zutaten, die du gerne dazu essen magst.

Viel Spaß beim Waffeln-Machen & -Essen!

(Kommentar schreiben) nach oben

Apfelstrudel - fast wie von Oma

Heute zeige ich euch, wie ich einen Apfelstrudel ganz einfach und schnell zubereite. Hier die Zutaten: 4-5 Äpfel, 4 Esslöffel Zucker, 1 Pkg Vanillezucker, 4 Esslöffel geriebene Mandeln, 1 Teelöffel Zimt und wer keinen Strudelteig selbst machen möchte, der wählt die schnellere Variante: 1 Packung Blätter- oder Strudelteig.

Zubereitung: Äpfel waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden - dazu kommen alle weiteren Zutaten. Die Füllmasse gut mischen und auf den Teig verteilen. Ihr könnt euch gerne hierzu mein Video auf www.pinkpiefactory.com ansehen. Viel Spaß dabei und kocht/backt fleißig nach! ;)

(Kommentare: 2) nach oben

Halloween - gruselige Minimonster-Augen

Zu Halloween muss wohl das Gruseln ein wenig da sein. Heute zeige ich euch, wie man gruselige Minimonster-Augen herstellt. Dafür braucht man: weiße Schokolade, Lebensmittelfarbe nach Wunsch, Zuckeraugen.

Die weiße Schokolade in einem kleinen Topf über Dampf schmelzen lassen. Wenn diese sich nicht gut verwerten lässt, einfach ein wenig Butter oder noch besser Zeres Soft (dann entstehen keine Klumpen) dazugeben. Die Schokolade soll nur flüssig werden - nicht kochen lassen! Jetzt kommt die Lebensmittelfarbe hinzu. Am besten ist es, wenn die Schokolade in kleinen Gefäßen aufgeteilt wird und man dann mehrere Farben macht. Jetzt mit einem kleinen Löffel die Schokolade auf ein Backpapier geben und oben drauf kommt ein Zuckerauge. Fertig sind die kleinen gruseligen Schokoaugen für Halloween.

Für die Halloween-Party habe ich einiges mehr vorbereitet. Zum Beispiel auch Popcorn gruselig verpackt ;)

Habt Spaß und gruselt euch nicht zu viel in der Halloween-Zeit!

(Kommentare: 1) nach oben

Topfenkuchen leicht gemacht ;)

Wer gerne Topfenstrudel oder -kuchen mag, sowie Cheesecake, ist hier richtig. Heute zeige ich ein ganz einfaches Topfenkuchen-Rezept:

Zutaten: 1 Rolle fertiger Blätterteig, 1 Packung Topfen (250g), 2 Eidotter (kein Eiklar), 2 Esslöffel Zucker, 1 Packerl Vanillezucker, Rosinen (wer mag), ein wenig Butter (oder Thea)

Zubereitung: Die Backform mit Butter oder ein wenig Thea einfetten - damit der Kuchen leicht aus der Form geht und nicht anklebt. Darauf kommt der Blätterteig. Wenn Teig über die Form steht, einfach wegschneiden. Jetzt wird die Topfenmasse zubereitet: Topfen mit Eidotter und Zucker vermischen. Wer Rosinen gerne mag, kann hier welche dazu geben. Diese Topfenmasse kommt jetzt direkt auf den Blätterteig. Und schon sind wir fertig - der Kuchen muss nur noch zirka 25-30 Minuten bei 190 Grad Celsius goldgelb gebacken werden.

Tipp: Wenn sich die Topfenmasse beim Backen aufplustern sollte, einfach mit einer Gabel kleine Löcher stechen.

Serviertipp: Der Kuchen kann warm oder auch abgekühlt serviert werden.

(Kommentar schreiben) nach oben

Pancakes - ein Klassiker für's perfekte Frühstück

Am Wochenende kümmere ich gerne um das Frühstück-Machen. Diesmal gibt's mal wieder Pancakes. Hier meine Version von American Pancakes:

Zutaten: 100g Mehl, 100ml Milch, 3 Eier, 2 Esslöffel Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, eine Prise Salz und eine Prise Backpulver (damit die Pancakes auch wirklich richtig luftig werden) und zum Herausbacken ein wenig Öl.

Zubereitung: Aus dem Eiklar von den drei Eiern wird Schnee geschlagen - dazu kann ein wenig vom Zucker dazu gegeben werden. Anschließend werden in einer extra Schüssel alle anderen Zutaten gut vermischt und gemixt. Jetzt wird der Schnee zu dieser Masse dazu gegeben und untergehoben. Nun wird eine Bratpfanne auf den Ofen mit ein wenig Öl erhitzt. Sobald dieses heiß genug ist, kommen die Pancakes in die Pfanne - zuerst die eine Seite goldgelb braten, dann umdrehen und die zweite Seite goldgelb werden lassen.

Die Pancakes können warm oder kalt serviert werden. Mir persönlich schmecken die warmen Pancakes am besten. Dazu passen frische Früchte, wie zum Beispiel Erdbeeren, Honig, Ahornsirup, Nutella oder auch Erdnussbutter.

(Kommentar schreiben) nach oben

Dog Cookies for really cute puppies & der Start meines Youtube-Channels ;)

Hurra! Mein Youtube-Channel "PinkPieFactory" (englisch) ist heute mit dem 1. Video online gegangen: Dog Cookies for really cute puppies ...

Hier das Rezept für die "Dog Cookies":

Zutaten: Haferflocken, Dinkelmehl, Polenta, ein bisschen Honig, Hundeleckerlies, Joghurt - keine richtige Schokolade! Die Zubereitung geht ganz einfach: Die genannten Zutaten werden zusammen gemischt und gut verrührt. Nun kann der Teig mit den Händen geknetet werden und kleine Cookies geformt werden. Diese werden auf ein Backblech platziert und in das vorheizte Backrohr geschoben. Nachdem diese goldgelb gebacken wurden, raus aus dem Ofen. Wichtig: Lasst die Hundekekse genug auskühlen, bevor diese eure Lieblinge verspeisen dürfen ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Hupf, Hupf, Gugelhupf!

Hupf, hupf - Gugelhupf! Mini-klein aus Schokolade! Diese kleinen Mini-Gugelhupfformen sind super-süß und das nicht nur für's Auge, sondern sie schmecken auch so!

Was brauchst du dazu? Schokolade - dunkel & weiß, Streusel in verschiedenen Farben, je nach Wunsch auch Nüsse.

Die Zubereitung geht sehr einfach: Die Schokolade wird in einem Wasserbad erhitzt. Die Mini-Gugelhupfformen können einzeln und individuell "gestaltet" werden - mit verschiedenen Streusel, mit heller Schokolade, mit dunkler Schokolade und was ich auch diesmal noch verwendet habe, ist Erdnussbutter - und dies kann ich wirklich empfehlen!

Sobald die Formen befüllt sind, einfach kühl stellen und die flüssige Schokolade wird wieder fest. Dann können die Mini-Gugelhupfe oder sagt man Gugelhüpfe ;) auch schon serviert werden.

(Kommentar schreiben) nach oben

Milchreis-Bärchen

Milchreis ist ein feines Abendessen - ich mag dies sehr gern. Diesmal habe ich den Milchreis geformt - daher gibt es ein süßes Milchreis-Bärchen. Auch Pablito, mein Hündchen, gefällt das Bärli.

Zutaten: Rundkornreis, Milch, Zimt, wenn gewünscht - ganz wenig Zucker.
Zubereitung: Reis waschen und in einen Kochtopf geben, Milch dazu (meist nehme ich eine Tasse Reis und zwei Tassen Milch - das ist, finde ich, eine gute Mischung), ein wenig Zimt (den Geschmack mag ich sehr), Reis aufkochen lassen und dann den Herd auf niedrigste Flamme stellen und den Reis zugedeckt weiter köcheln lassen. Wer mag, kann gerne ein wenig Zucker dazu geben, aber probiert mal den Milchreis ohne Zucker - natürlich ist dieser dann nicht so süß, aber er schmeckt trotzdem wunderbar.

Sobald der Milchreis fertig gekocht ist und ihr diesen ein wenig auskühlen lassen müsst, bevor ihr zum Beispiel ein Bärchen formt, könnt ihr natürlich schon ein wenig kosten. Dann könnt ihr auch entscheiden, ob in den Milchreis noch Zucker soll oder nicht. Jetzt kann der Milchreis geformt werden. Für die Augen könnt ihr zum Beispiel Schokolade-Tupfen oder Rosinen nehmen. Für den roten Mund habe ich eine Cocktailkirsche verwendet.

Fertig ist das Milchreis-Bärchen! Süß, oder?!

(Kommentar schreiben) nach oben

Himbeer-Erdbeer-Sorbet mit frischer Minze

Dieses fein-schmeckende Himbeer-Erdbeer-Sorbet mit Minze ist die optimale Erfrischung an heißen Tagen. So einfach geht's: Himbeeren - frisch oder am besten tiefgekühlt mit frischen oder tiefgekühlten Erdbeeren pürieren, frische Minze dazu oder oben drauf. Fertig ist das Sorbet. Kein Zucker - das ist nicht notwendig. Kostet selbst!

(Kommentar schreiben) nach oben

Fruchtriegel: lecker, gesund und natürlich richtig fruchtig!

Hier mal wieder ein Einblick in die Serie "Küchenchaos leicht gemacht" und dem ist wirklich so! ;) Diesmal werden Fruchtriegel aus getrockneten Früchten gemacht. Diese eignen sich für Zwischendurch als kleiner Snack, aber auch gut als Schulsnack oder als Powerriegel nach dem Sport.

Zutaten:
Oblaten
getrocknete Früchte wie Aprikosen, Datteln, Rosinen, Cranberries, uvm
Nüsse und Kerne wie Mandeln, Cashewkerne, Haselnüsse, Sonnenblumenkerne, uvm
evtl. 1-2 Löffel Marmelade wie Himbeer, Erdbeer oder Marielle

Zubereitung: ... jetzt geht's los!

  • Zuerst werden die einzelnen Zutaten gehakt, geschnitten und zerkleinert.
  • Danach wird die Fruchtriegelmasse je nach Geschmack und Wunsch gemischt. Falls sich hier die Masse nicht gut bindet, kann ein kleiner Löffeln von der Lieblingsmarmelade dazu gegeben werden.
  • Jetzt wird der Riegel erstellt: Unten kommt eine Oblate, oben drauf dann als Füllung kommt die Fruchtriegelmasse und ganz oben drauf dann nochmals eine Oblate. Jetzt wird der Riegel fest gedrückt und wenn dieser dann wirklich fest ist und gut hält, dann können die Fruchtriegelstücke zugeschnitten werden. Falls jemand keine Riegel machen will, sondern Kugeln formen mag, geht das natürlich auch sehr gut.

Die Arbeit hat sich ausgezahlt. Die Riegel sehen nicht nur lecker aus, sie schmecken auch wunderbar! Nur die Küche ... aber darüber sprechen wir jetzt nicht, denn sie ist ja im Nu wieder sauber ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Gesunder & leckerer Brain-Snack

Nachdem ich mein Nutella selbst gemacht habe, musste ich ja auch noch meine Hausübung erledigen. Aber nach einer Zeit von Mathematik war mein Gehirn schon mal überfordert ;) Deswegen dachte ich mir, dass ich einen gesunden Brain-Snack machen könnte. Also, schaute ich in den Kühlschrank und entdeckte Himbeeren und mein selbstgemachtes Nutella. Da dachte ich gleich, dass sich daraus was machen ließe. Ich schnitt eine Banane, zupfte ein klein-wenig Nutella auf die Bananentaler und oben drauf gab es eine Himbeere (die hatte ich zuvor gewaschen). Hmmm! Da war dann Mathe schon um einiges leichter! ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Happy Birthday!

Wenn Freunde Geburtstag haben - oder wenn die Geschwister von meinen Freunden Geburtstag haben - wird nicht nur gefeiert, sondern auch gebacken ;)

Zum 5. Geburtstag gibt's eine besondere Torte! Und natürlich dann auch für das Geschwisterchen, meiner allerbesten Freundin (BFF - best friends forever).

Zuerst habe ich den Teig zubereitet. Das Rezept habe ich von meiner Oma. Hier die Zutaten (ohne Nüsse und ohne Schokolade): 8 Eier, 1/4 Liter heißes Wasser, 1/2 kg Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 60dag Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 1/4 Liter Öl

Die Zubereitung des sogenannten "Ölkuchens" (diesmal wird aber eine Torte daraus) geht so: Eiklar und Dotter trennen und in zwei verschiedene große Schüsseln geben. Das Eiklar von den 8 Eiern zu Eischnee schlagen und den halben Zucker dazu geben. Dotter mit dem heißen Wasser ganz lange aufschlagen (da kann ich dazwischen noch meinen frisch gemachten Smoothie fertig trinken) - dann entsteht ein gelber Schaum. Dazu wird ganz langsam bei ständigem Rühren (siehe Standmixer) das Öl beigefügt, dann kommt der restliche Zucker und das Päckchen Vanillezucker hinzu. Jetzt kann auch das Mehl (darin ist das Backpulver vermischt) hinzugegeben werden. Diese Masse wird dann in die Eischnee-Zuckermasse mit einer Teigkarte untergehoben (nicht zu wild mehr mixen, sonst fällt der Teig zusammen).

Warum habe ich diesmal den Ölkuchen gewählt? Weil ich für die "Spezial-Geburtstagstorten" einen nicht nur lecker-schmeckenden Teig brauche, sondern auch einen festen, der nicht zerbröselt. Und weil dieses Rezept immer funktioniert und auch immer super schmeckt!

Die Teigmasse kommt jetzt auf ein Backblech. Dieses wurde davor mit Butter geschmiert und mit Mehl bestäubt, damit der Kuchen nicht sich anklebt. So und jetzt ab ins Backrohr bei zirka 190 Grad für 20-30 Minuten. Am besten probiert man mit einem Stäbchen, ob er Kuchen schon fertig ist - wenn Teig noch drauf haften bleibt, dann braucht der Kuchen noch eine Weile im Backrohr. Wenn nicht, dann ist der Kuchen fertig. Raus aus dem Backrohr und gut abkühlen lassen.

Währenddessen kann ich  mit der Tortendekoration beginnen: Ich habe einen riesen Berg an Fondant zu Hause - nur in weiß und viele verschiedene Lebensmittelfarben. Diesmal benötige ich blau/Türkis. Daher mische ich ein paar Tropfen an Lebensmittelfarbe in einen Fondantklumpen und knete diesen bis die Farbe sich gleichmäßig verteilt hat. Dann rollte ich den Fondant aus. Tipp: Damit dieser nicht auf der Arbeitsfläche kleben bleibt, bestäube ich diese mit ein wenig Staubzucker - und auch die Teigrolle.

So, jetzt ist auch schon der Kuchen komplett ausgekühlt. Ich steche zwei runde Kreise aus (denn ich mache zwei Torten), dann beschmiere ich diese mit einer super-guten Himbeermarmelade und oben drauf kommt der Fondant. 1 Torte: weiß - die andere Torte mit türkis/blau ... der Tortendeko ist keine Grenzen gesetzt ... viel Spaß beim Dekorieren!

Und an alle Geburtstagskinder: Happy Birthday!

(Kommentar schreiben) nach oben

Am Sonntag ist Muttertag! Herz-Makronen

Am Sonntag ist Muttertag! Über Selbstgemachtes freuen sich die Mamis sicherlich am meisten! Hier ein besonderer Tipp: Herz-Makronen! Das Rezept und noch viel mehr findest du im derzeitigen Servus Magazin Kinder - Das Magazin für kleine und große Entdecker: Ausgabe 3/2015 - www.servuskinder.at - das Rezept: Geschenk mit Herz - Herzmakronen

PS: Im Magazin findet ihr helle und rosa-farbene Herzmakronen. Diese hier habe ich türkis gemacht ;) ... am besten ihr wählt einfach die Lieblingsfarbe eurer Mama!

PPS: Alles Gute zum Muttertag! Habt eine schöne Zeit mit euren Mamas!!

(Kommentar schreiben) nach oben

Flaschenpost? Nein: "Torten-Post" ;)

Eine Nachricht - ein Brief darf auch mal anders zu gestellt werden - und zwar mit einer "Torte" ... somit ist das eine "Torten-Post", oder?! Besondere Nachrichten wie Glückwünsche brauchen besondere Zustellung ;)

Zutaten:
Giotto (runde Pralinen) - für die Tortenwand, Zucker, Nüsse ganz oder gehackt (ich habe Erdnüsse verwendet - nicht gesalzen), Kerze, eine besondere Nachricht in Papierform

Schreibe deine Nachricht wie Glückwünsche auf ein Papier und falte es gut (schön schreiben nicht vergessen!), dann lege dieses Briefchen in die Mitte eines Tellers, rundherum gebe zum Beispiel Giottos (diese schmecken mir besonders gut), und oben drauf kommt eine Platte aus Erdnuss-Karamel, die ich selbst gemacht habe - und so geht's:

Den Kristallzucker in eine Pfanne geben und erhitzen - karamelisieren lassen und dann dazu die Erdnüsse geben. Die Karamelmasse auf ein Backpapier in Kreisform auftragen und abkühlen lassen. Das geht alles ziemlich schnell.

Den Karamelkreis auf die Torte geben und dann fehlt nur mehr die Kerze ... und das Gratulieren! Herzlichen Glückwunsch und alles Liebe!

(Kommentar schreiben) nach oben

Guten Morgen! Mini-Pfannkuchen

"Guten Morgen! Frühstück steht am Tisch!" ... ich wünsche einen wunderschönen guten Morgen! Und obwohl ich eigentlich nicht die totale Frühaufsteherin bin, aber ab und zu dann doch. Diesmal mache ich das Frühstück und zwar: Mini-Pfannkuchen oder besser gesagt: Mini-Palatschinken.

Mein Rezept: Milch, Eier, Mehl ... und das alle zusammen gut mixen. Den Teig lasse ich ein wenig rasten. In dieser Zeit decke ich den Frühstückstisch, wasche und schneide die frischen Erdbeeren und starte dann aber bald los - mit der Zubereitung der Pfannkuchen.

Pfanne erhitzen, ganz wenig Öl in die Pfanne geben und los geht's ... der Rest ist klar, oder?!

Guten Morgen! Habt einen schönen Tag!
eure Lara-Marie

(Kommentar schreiben) nach oben

Osternesterl ... was wäre dies ohne Eier

Damit die Osternester nicht leer bleiben, helfe ich dem Osterhasen und mache diesmal Maiswaffel-Eier mit weißer Schokolade. Dazu brauche ich: Maiswaffeln, weiße Schokolade und Plastikförmchen in Eiform. Die Zubereitung funktioniert ganz einfach: Die Förmchen gut waschen und gut abtrocknen, damit keine Wassertropfen mehr vorhanden sind. Die Maiswaffeln werden zerkleinert und dann kommt die weiße Schokolade ins Spiel. Diese wird mit ein wenig Butter in einem Topf über einem Wasserbad erhitzt und geschmolzen. Sobald die Schokolade flüssig ist, einfach diese zu den Maisstückchen geben und gut verrühren. Dann geht es ab in die Förmchen und über Nacht lasse ich diese dann fest werden. Damit die Eier gut aus den Förmchen gehen, halte ich diese ganz ganz kurz ins heiße Wasser. Fertig! So und jetzt: ab ins Osternest! Und hier gibt's noch ein paar Ideen für den Osterbrunch.

Frohe Ostern!

(Kommentar schreiben) nach oben

Mal wieder: Makronen

Mal wieder Makronen - diesmal für meine Schulfreunde, denn ich hab ein Referat über Frankreich und da passen Makronen perfekt zum Referat. Und sie sind nicht nur passend zum Thema, sondern sind ein perfektes süßes Mitbringsel.

Das Rezept habe ich schon mal hier verraten, denn ich habe mir natürlich Profitipps direkt aus Paris geholt - siehe J'adore Macarons! Je t'aime Paris.

 

 

(Kommentar schreiben) nach oben

Duftige Frühlingsfarben auf den Marshmallows

Ab und zu mal ein Marshmallow ... das ist schon ok. Diesmal habe ich Marshmallow-"Bäckerei" und Marshmallow-Cakepops gemacht - das geht ganz ganz einfach, ist lustig und die Marshmallow-Kekserl schauen dann echt gut aus - sehr frühlingshaft und somit auch für Ostern geeignet (denn mit meinen Osterbasteleien habe ich ja auch schon begonnen).

Zum Erklären gibt es hier nicht viel, aber ein wenig Vorbereitung bedarf es schon: Schokolade in Wasserbad schmelzen und die Marschmallows entweder als Kekserl verzieren oder auf ein Stangerl stecken, somit sind sie dann Cakepops. Und beim Dekorieren gibt es keine Vorschriften - Zuckerstreusel oder Nuss-Splitter ... alles was gut gefällt und gut schmeckt.

Viel Spaß!

 

(Kommentar schreiben) nach oben

Mit Fondant arbeiten & kreativ sein

Es ist Fasching! Es ist lustig! Es ist Geburtstag! Eine meiner kleineren Freundinnen hat ihr Geburtstagsfest und da sie "Monster High" so gerne hat und es ja auch eine "Monster High" Party ist, mache ich eine "Monster High" Geburtstagstorte.

Meine Mami war so lieb und hat den Tortenboden gebacken. Ich stehe die Kuchenmasse so aus, dass daraus eine Stocktorte entstehen kann. Dann beschmiere ich die beiden Tortenteile mit einer guten Himbeermarmelade - so hält, meiner Meinung nach, der Fondant am besten und auch schmeckt die Torte so am besten.

Jetzt kommt der Fondant dran: Ich habe weißen Fondant verwendet und diesen dann mit der gewünschten Lebensmittelfarbe eingefärbt - natürlich im "Monster High" Style ;) Fondant drauf und jetzt kommt es zu den Einzelheiten mit den Verzierungen ... seht selbst ...

So und jetzt kann die Party los gehen! Happy Birthday, liebe Yara, zum 5. Geburtstag!
Deine Lara-Marie

(Kommentar schreiben) nach oben

Nusskrokant

Für meine Schulfreunde gibt's öfters kleine Snacks - und diesmal: Nusskrokant. Das geht ganz einfach: Nüsse zB Erdnüsse - diese schmecken mir hierfür am besten, Zucker. Das sind alle Zutaten. Und jetzt die Zubereitung - auch ganz einfach: meine Mami schält die Erdnüsse (naja, ein bisschen habe ich ihr auch dabei geholfen) und ich lasse derweilen den Zucker karamelisieren (diesen nicht zu stark karamelisieren oder gar anbrennen lassen - sonst schmeckt dies nicht gut). Meine Mami war flott und hat einige Erdnüsse abgeschält. Diese kommen jetzt in die Karamelmasse und ich rühre gut um. Dann geht es ab auf ein Backpapier und oben drauf nochmals eines. Jetzt die heiße/warme Nuss-Karamelmasse flach drücken. Fertig ist der Nusskrokant. Das Auskühlen geht ganz schnell - so kann auch ganz schnell gekostet werden ;)

(Kommentare: 1) nach oben

Pablito-Macarons à la Lara-Marie

Macarons (Makronen) - das sind meine Lieblingssüßigkeiten.
Pablito - das ist mein Hund und somit mein Liebling.
Backen & Kochen - das ist meine Leidenschaft und eines meiner vielen Hobbies.

... somit werden heute Pablito-Makronen auf meine Art & Weise hergestellt ...

Die Zutaten für meine Pablito-Makronen: 2 Eiweiß, 80g Mandeln, 20g Zucker, 120g Puderzucker - das ist alles!

Von zwei Eiern brauche ich hier nur das Eiklar. Es darf kein Rest von Dotter dabei sein, sonst klappt der "Schnee" nicht. Die Küchenmaschine starten und das Eiweiß zu Eischnee schlagen. Dazu kommt der gesamte Zucker. Die geriebenen Mandeln nochmals durch ein Sieb sieben - denn ich mag die Makronen ganz ganz fein und das geht nur, wenn die geriebenen Mandeln wirklich auch ganz fein sind. Übrigens: alle Zutaten für Makronen immer sieben!

Wie bekommen die Makronen die tollen Farben? ... mit Lebensmittelfarbe!
Da mein Hündchen komplett schwarzes Fell hat, verwende ich diesmal natürlich auch schwarze Lebensmittelfarbe. Schwarz? - ja: schwarze Makronen!! ;)

Sobald die Makronenmasse fertig ist, geht's mit dem Spritzbeutel los. Die Makronen werden auf eine Form gefüllt und werden anschließend noch ein wenig zum Trocknen gestellt (nicht gleich in den Ofen). Falls das Antrocknen der Makronen zu lange dauert, helfe ich nach (mit einem Föhn). Die Makronen sollen ein wenig antrocknen - dann können sie ins Backrohr (dieses soll nicht ganz geschlossen sein). Die Makronen sind dann fertig, wenn sie leicht von der Form bzw. vom Boden sich ablösen lassen.

Anschließend können dann die Makronen-Paare gefunden werden ... denn meist sind die Makronen ein wenig verschieden groß. Und dann gefüllt: diesmal habe ich Nutella verwendet. Oben drauf kommen noch bei einigen Makronen zwei Augen und fertig sind die "Pablito-Macarons à la Lara-Marie".

Da, wie schon erwähnt, Makronen einer meiner Lieblingssüßigkeiten sind, backe ich diese doch öfters und habe schon viele Varianten ausprobiert. Einige Tipps hole ich mir natürlich auch immer wieder von den Profis - siehe dazu "J'adore Macarons!"

(Kommentare: 1) nach oben

Apfeltarte - ein tolles Rezept!

Seit ich mit meiner Schulklasse beim Apfeltarte-Backen war, liebe ich dieses Rezept und backe dieses auch nach. Natürlich so, wie ich den Apfelkuchen am liebsten mag. Das Rezept geht ganz einfach und ich habe keine fixen Mengenangaben, nur fixe Zutaten: Mehl (am besten Dinkelmehl), Zucker, weiche Butter und ein Schuss Essig ... die Zutaten mische ich und knete ich gut zu einem Teig. Der Teig wird dann in eine Tarteform gebracht und oben drauf gibt's eine fein-schmeckende Apfelmasse: Äpfel waschen und in kleine Stücke schneiden, ein wenig Zucker dazu, geriebene Nüsse (zB Mandeln) und wenn man so wie ich, gerne Zimt hat, dann auch ein wenig Zimtpulver dazu. Fertig! Ab ins Backrohr und bei zirka 200 Grad Heißluft eine halbe Stunde backen. Die Apfeltarte kann lauwarm oder kalt serviert und gegessen werden.

PS: Von dieser "Apfelmasse" (frische Apfelstückchen, geriebene Mandeln, ein wenig Zucker - wenn man mag, und Zimt) mache ich gleich immer mehr, denn dies ist ein feiner und gesunder Snack. Denn: an apple a day, keeps the doctor away ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Silvester und der letzte Schokobrownie für 2014!

Darf ich vorstellen: Das ist der letzte Schoko-Brownie für 2014!! Lasst ihr euch diesen gut schmecken! ;)

Das Rezept: 250g Zucker, 5 Eier, 200g Butter, 150g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Esslöffel Mehl und 2 Esslöffel geriebene Nüsse (am besten schmecken mir hier Mandeln, denn so schmeckt der Brwonie noch feiner. Zutaten mixen und in eine Backform füllen. Bei zirka 190 Grad für zirka eine halbe Stunde im Rohr lassen.

Ein Brownie kann auch warm oder sogar heiß serviert werden - dann schmeckt dieser  besonders gut! Dies habe ich diesmal nicht gemacht, da ich den Schokokuchen mit einer Buttercreme verziert habe (Butter, Zucker, Eidotter), denn sonst würde diese ja am Kuchen schmelzen.

... also: das war mein letzter Brownie in diesem Jahr und ich bin froh, denn er war wieder super lecker und hat allen Gästen geschmeckt.

Silvester: Jetzt geht's auf ins Neue Jahr - meine Family und ich, wir sind jetzt bei unseren Wünschen und Vorsätzen für 2015! ;)
Ich wünsche allen ein tolles Jahr 2015!
Lara-Marie

 

(Kommentare: 1) nach oben

Last-Minute-Weihnachtspralinen

Falls der Weihnachtsstress euch vom Backen abgehalten hat oder ihr einfach noch etwas Süßes ganz schnell "herzaubern" möchtet, dann habe ich hier einen Tipp für euch: Hier meine Last-Minute-Weihnachtspralinen!

... ganz einfach ... ganz schnell ... ganz lecker ...

Zutaten: weiße Schokolade, Mandelstifte, Zuckerperlen oder gehackte Nüsse zum Dekorieren und Verzieren.

Zubereitung: Lasst die Schokolade schmelzen (Vorsicht Wasserdampf beim Schokolade-Schmelzen!) und gebt dann die gewünschten Zutaten hinein: das können - so wie bei mir jetzt - Mandelstifte sein, aber es können auch gehackte oder auch ganze Nüsse sein, es können grob zerbröselte Kekse sein oder aber auch Cornflakes ... und weil dieses "Pralinen-Rezept" nicht nur so einfach geht, sondern auch so variabel ist, ist das Rezept für alle Last-Minute-Pralinen-Anlässe geeignet.

Die Masse gut rühren und mit einem Löffel die Pralinen portionieren und in ein Papierförmchen füllen. Kühl stellen und die Schokolade wieder fest werden lassen. Tipp: Nicht im Kühlschrank kühlen, denn sonst wird die Schokolade nicht glänzend, sondern diese bekommt einen "grauen Schleier".

Die Pralinen können mit Zuckerstreusel oder fein gehackten Nüssen (hier gehackte Pistazien) verziert werden.

PS: Natürlich kann statt weißer Schokolade auch dunkle oder Milchschokolade verwendet werden ... ihr seht: ganz flexibel ;) ganz einfach ;) ... und für jeden Geschmack geeignet!

(Kommentar schreiben) nach oben

In der Weihnachtsbäckerei ...

Wie jedes Jahr sieht es bei uns zu Hause wie in der "Weihnachts-Bäckerei" aus ... und es macht Spaß. Ich backe und verziere viele Kekse, Kuchen, Lebkuchen ... mit meinen Freunden und meiner Family.

Einer meiner Lieblingsbäckerei sind einfache Butterkekse - das Rezept ist ganz leicht: 300g Mehl - ich nehme meist Dinkelmehl, 200g weiche Butter, 150g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 5 Dotter und 1 Prise Salz. Die Zutaten mische ich und knete ich mit der Hand zu Teig. Diesen lasse ich dann meist rasten bevor ich ihn ausrolle und zu Keksen weiterverarbeite.

Diese Butterkekse sind sehr mürb, daher besonders gut. Manche essen wir dann gleich direkt vom Backblech, aber es bleiben immer wieder welche übrig, die verziert werden oder mit Nutella oder Marmelade "zusammengeklebt" werden.

In einer Weihnachts-Bäckerei darf natürlich Lebkuchen nicht fehlen - selbstverständlich gibt's diesen auch bei uns! Selbstgemacht und manchmal aber auch gekauft, aber die Deko und die Verzierungen mache ich immer selbst! Da kann man so richtig kreativ werden ... seht selbst - vor allem meine Lebkuchenmänner müsst ihr euch ansehen ;)

Das Grundrezept für die Zuckerschrift bzw. für die Zuckermasse: 1 Eiklar zu Schnee schlagen, dazu 300g Staubzucker und ein wenig Zitronensaft - fertig. Wenn ihr die Zuckermasse färbig haben möchtet, dann gebt einfach ein wenig Lebensmittelfarbe dazu.

Viel Spaß in eurer Weihnachts-Backstube!

(Kommentar schreiben) nach oben

meine Kekstierchen: "Rentierchen"

Wie sicherlich jedes Kind, liebe ich die Weihnachtszeit - ich bastle Geschenke, dekoriere die Wohnung und bin in der Küche kreativ. Diesmal haben wir Blätterteigbrezerln verziert - als kleine "Rentierchen" - passend zur Weihnachtszeit, da ich Rentiere so gerne mag: 2 Augen, eine rote Nase und fertig!

In Kürze zeige ich euch meine kreativen Cookie-Männer - ein Muss für jedes Jahr ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Das Oki-Doki-Fernsehteam in meiner Küche

Diesmal darf ich in meiner Küche das "Oki Doki Fernsehteam" sehr herzlich begrüßen! Am frühen Morgen bin ich noch schnell in die Schule gegangen, hab dort meine Schularbeit geschrieben und dann ging es wieder ab nach Hause in meine Küche um dort die Vorbereitungen für das ORF-Fernsehteam zu finalisieren, denn heute wird für "Oki Doki unterwegs" gedreht ... vielen herzlichen Dank an das tolle Team. Ich freue mich schon auf den Beitrag im ORF!

ORF1 - Okidoki am Samstag, den 3. Jänner 2014 - hier findest du den Beitrag online und auch die Rezeptinfos auf Okidoki.orf.at.  

(Kommentare: 1) nach oben

Äpfel mal anders - diesmal kandiert!

Äpfel mal anders - diesmal habe ich kandierte Äpfel gemacht. Also dazu braucht man: 250g Zucker, 1-2 EL Zitronensaft, 3 EL Wasser, Lebensmittelfarbe zum Beispiel ROT.

Als erstes muss man den Zucker in einem Topf mit niedriger Hitze geben. Dann warten bis es leicht anfängt zu blubbern - und dann muss man die Farbe dazu geben. Jetzt gibt man ein bißchen von der Zuckermasse in einen eigenen Topf und karamelisiert diese (das ist ein Trick, dann funktioniert das Kandieren der Äpfel nicht nur schneller, sondern auch ein wenig besser). Anschließen schüttet man diese Masse wieder in die jetzt immer noch köchelnde rote Karamelmasse.

Weg vom Herd und ein wenig auskühlen lassen. Jetzt kommen die frischen Äpfel dran (bitte waschen und gut abtrocknen) - diese werden karamelisiert! In eine Schüssel mit kaltem Wasser abschrecken und auf ein Backpapier draufstellen. Dann kann man noch ein paar Streusel als Deko dazu geben oder auch zum Beispiel Nuss-Splitter.

Ein Tipp von mir - denn ich spreche aus Erfahrung ;) Nicht abbeissen, sondern den kandierten Apfel in Spalten schneiden ;) und dann verspeisen.

Ich hab diese Speise ausgesucht, weil diese gesund, aber auch süß ist und richtig passend für die Weihnachtszeit!

Viel Spaß beim Nachmachen, aber Vorsicht: die Karamelmasse ist so richtig heiß! Fragt vorher unbedingt eure Eltern, ob ihr an den Herd dürft ;)

PS: Karamel ist wirklich heiß - nicht anfassen und beim Karamelisieren richtig gut aufpassen. Ich habe schon ein paar Brandblasen davon abbekommen.

(Kommentar schreiben) nach oben

J'adore Macarons! Je t'aime Paris!

Ich liebe Makronen und ich liebe Paris! Und beides zusammen: wow, wow, wow ... ein Wochenende in Paris und dort einen Makronen-Backkurs besuchen ... wow, wow, wow! ... und ja, das habe ich gemacht ... seht selbst ;)

Das Makronen-Rezept: 300g Mandelmehl, 300g Staubzucker, 110g Eiweiß - alle Zutaten müssen gesiebt werden! Das Eiweiß jetzt aufschlagen. Zusätzlich 300g weißer Kristallzucker mit 75g Wasser mischen und in die Eiweißmasse geben. Ganz ganz lange mixen! Anschließend kommen das Mandelmehl und der Staubzuger mit zusätzlich 110g Eiweiß dazu - gut unterheben.

Alles weitere möchte ich (noch) nicht verraten, denn so viele Tipps und Tricks, die ich in diesem Kurs gesehen und mir abgeschaut habe, kann ich hier gar nicht weiter geben ... ich werde demnächst aber mal wieder Makronen backen und vielleicht verrate ich dann mehr ;)

Wir haben drei Sorten an Makronen gemacht: pinke Makronen mit selbstgemachter Himbeermarmelade, braune Makronen mit Karamelmasse und grüne Makronen mit weißer Schokocreme.

Ich kann nur eines sagen: "es war wow, wow, wow!"

(Kommentare: 1) nach oben

Torte für Delphin-Fan

Eine meiner besten Freundinnen hat Geburtstag und natürlich gibt es ganz was besonderes für sie: eine Delphin-Torte, denn sie ist nicht nur leidenschaftliche Schwimmerin, sondern auch ein riesengroßer Delphin-Fan.

Mein Schokobrownie ist zwar nicht der besonders gut geeignetste Teig für eine Torte, aber da der Brownie dem Geburtstagskind immer so gut schmeckt, mache ich natürlich diesen. Gesagt - getan. Aus dem Schokokuchen habe ich dann zwei runde Kreise (ein großer Kreis und ein kleinerer Kreis) ausgestochen und eine kleine Stocktorte daraus gemacht. Die Unebenheiten der "Torte" habe ich mit Nutella versucht auszugleichen - wobei das macht gar nichts, wenn die Torte ein wenig uneben ist - das Meer hat ja auch Wellen und der Delphin ist ja im Meer ;)

Den Delphin habe ich aus Zuckerfondant gemacht. Dafür habe ich weißen Fondant mit Lebensmittelfarbe eingefärbt und auch die weiße Schokolade für den Glasur habe ich mit dieser Farbe gefärbt.

Glasur auf die Schokotorte, Verzierung und Deko auch und fertig ist die Geburtstagstorte. Happy Birthday!

(Kommentar schreiben) nach oben

Schlumpfcookies

Wer hat diese Cookies geschlumpft? - ich natürlich ;)

Diese Marshmallow Cookies habe ich für meine Freunde gebacken. Folgende Zutaten braucht man für den Teig: 3 Becher Mehl, 2/3 Becher Kakao, 1/2 Packung Backpulver, 1 Prise Salz, 1 Becher zerlassene Butter, 1,5 Becher Zucker, 2 Eier, 1 Packung Vanillezucker ... alle Zutaten gut mischen und kneten bis die Masse zu einem Teig wird. Natürlich braucht ihr dann auch noch Marshmellows. Diesmal habe ich Schlumpfmarshmellows genommen. So jetzt die "Schlümpfe" zerkleinern und die Schokomasse zu kleinen Kugerln rollen - in die Kugerln dann einen kleinen Schlumpf verstecken. Die Cookies werden dann bei 190 Grad zirka 13-15 Minuten gebacken. Ob die Cookies innen noch ein wenig weich sein sollen oder ob es eher feste Cookies sein sollen - dies kann man dann durch die Backzeit bestimmen ... einfach wie es euch am besten schmeckt. Da ich die Schlumpfcookies ("Smurfcookies") diesmal zum Mitnehmen verpacken werde, werden diese ein wenig länger im Ofen bleiben, damit sie innen nicht zu weich sind.

So und jetzt wird weitergeschlumpft ...

(Kommentar schreiben) nach oben

DEMEL: exklusives Schnuppern

Ich hatte die exklusive Möglichkeit bei DEMEL zu schnuppern! Ich wurde vom Chef persönlich, Herrn Dietmar Muthenthaler, dem Zuckerbäckermeister höchstpersönlich in die K. u. K. Hofzuckerbäckerei DEMEL eingeladen und betreut. Herzlichen Dank! Es war soooooooooo tolllllllllll!!! Unvergesslich schön!

Sogar hinter die Kulissen vom DEMEL durfte ich schauen - Herr Muthenthaler zeigte und erklärte mir alles ganz genau. Auch das DEMEL-Museum besuchten wir gemeinsam. Anschließend durfte ich mit Resi und Herrn Muthenthaler backen: Vanillekipferl, Riesen-Apfelstrudel, Marzipan-Apferl, Teegebäck, Katzenzungen und vieles mehr ... Ein herzliches Dankeschön an Herrn Muthenthaler und sein Team!

Dieser Schnuppertag wurde vom "Food Blog Award" organisiert. Als jüngste Teilnehmerin beim diesjährigen Foodblog-Award erhielt ich diese einzigartige Gelegenheit. Danke an Frau Alexandra Palla!

(Kommentare: 2) nach oben

Getrocknete Apfelscheiben - ein weiterer Lieblingssnack!

Getrocknete Apfelscheiben liebe ich als Snack - auch für die Schule gut geeignet. Diesmal kaufe ich sie aber nicht fertig, sondern mache diese selbst und so geht's:

  • Apfel in dünnen Scheiben schneiden und auf ein Backblech legen
  • Apfelscheiben mit ein wenig Zimt bestreuen
  • und wenn du magst, auch mit ganz ganz wenig Zucker bestreuen, dann werden sie süßer ;)

Backrohr auf Heißluft einstellen - bei ca. 100 Grad für 3-4 Stunden im Ofen lassen. Am besten ist es, wenn das Backrohr nicht ganz zu ist - es soll ein Spalt offen sein. Ich habe hierfür einfach ein Geschirrtuch in die Backrohrtür geklemmt.

Naja, 4 Stunden waren meine Apfelscheiben nicht im Rohr, weil sie so gut schon duften und wir diese alle schon als Snack für Zwischendurch gegessen haben. Aber wenn ihr Vorrat braucht, dann müssen die Apfelscheiben lange im Ofen bleiben, dass dies auch gut getrocknet und somit haltbar sind.

Und noch was: Selbst gemachte Apfelscheiben schmecken viel viel besser! Zumindest meine ;)

... und weil ich Apfel gerne esse, aber fast nie als ganzer, habe ich noch einen Snack-Tipp: Apfel waschen, schneiden und geriebene Nüsse dazu, ein wenig Zimt und wenn man mag auch ein wenig Honig oder ganz ganz wenig Zucker. Lecker, so ein Apfelsnack!

(Kommentar schreiben) nach oben

Oktoberfest in Kleinformat ;)

Da es Schweinsbraten mit Knödel gibt, haben meine Mami und ich entschieden, wir dekorieren für unsere Gäste im Oktoberfest-Format. Was dabei raus gekommen ist - seht selbst ;) ... und alle unsere Gäste sind auch in Tracht zum Essen erschienen! Nett war's! Lustig war's! Gut war's!

(Kommentar schreiben) nach oben

Hurra! Unter den Top 6 ...

Hurra, ich habe eine riesengroße Freude! Mein Kochblog hat beim Food Blog Award 2014 überzeugt und zählt zu den Top 6 in der Kategorie "Rezept für Kids" ... alle meine Rezepte sind nicht nur für Kinder, sondern auch von einem Kind - von mir - und somit für Kids geeignet ;)

Von 65 Einreichungen in der Kategorie "Rezept für Kids" hat die Experten-Jury als eines der sechs besten empfunden und das finde ich super toll! Jetzt dauert's noch ein wenig, dann werden die Gewinner des diesjährigen Food Blog Award bekannt gegeben.

Hier mein Rezept für Kids: Es handelt sich natürlich um einen Schokokuchen - erprobt als super-leckere Nachspeise - erprobt als Rezept zum Nachkochen/Nachbacken für Kinder - erprobt zum gemeinsamen Backen mit Kids ... meine lieben Freunde haben schon oft mit mir gebacken! Danke an alle!! siehe zum Beispiel: http://lara-marie-kocht.mp2.at/blog/items/166.html

Website Ama Food Blog Award: www.foodblogaward.at

 

 

(Kommentare: 1) nach oben

Schokokuchen & Humus ... mit Haya Molcho in der Küche

Wie passen Schokokuchen & Humus zusammen? - Passen Humus & Schokokuchen überhaupt zusammen? ... ja, und das sogar sehr gut! ;)

Lara-Marie liebt Humus - vor allem von Haya, NENI - und Haya liebt Schokokuchen - vielleicht vor allem von Lara-Marie ;)

Haya Molcho - NENI am Naschmarkt - und Lara-Marie haben daher gemeinsam gekocht, gebacken und geplaudert ... sie haben Tipps, Erfahrungen und Küchengeheimnisse ausgetauscht und dabei viel Spaß gehabt!

Haya hat Lara-Marie gezeigt, wie Humus zubereitet wird, was sie dazu braucht und wie's geht! Danke, liebe Haya!

Zutaten für Humus: Kichererbsen - über Nacht in Wasser einweichen und dann langsam kochen (ca. 2 Std.), Tahina (Sesampaste), 1/4 Liter Wasser, Knoblauch, Zitrone, Olivenöl, Kreuzkümmel ... das genaue Rezept findet ihr im Kochbuch "Lust auf fremde Küche" von Haya Molcho.

Lara-Marie hat Haya das Geheimrezept von ihrem Schokokuchen verraten und mit ihr gemeinsam diesen gebacken.

Selbstverständlich haben wir dann alle gemeinsam Humus und als Nachspeise den Schokokuchen uns schmecken lassen! ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Winston-Kekse

Was sind diese "Winston-Kekse"?! ... da ich gerne lese und eine volle Leseratte bin, habe ich jetzt "Winston" entdeckt. Winston - ein Kater in geheimer Mission ... und natürlich habe ich für's gemütliche lesen des Buches leckere Kekse gebacken.

Butterkekse - die Zutaten: 300g Mehl, 200g Butter, 100g Zucker, 1 Ei ... Butter am Herd warm stellen und zergehen lassen. Alle Zutaten gut mischen und zu einem Teig kneten, auswalken, ausstechen und bei 170 Grad im Ofen goldbraun backen.

... und jetzt kann ich wieder weiter lesen ...

(Kommentar schreiben) nach oben

Schokokuchen verzieren

Da meine Freunde und ich gerne gemeinsam in der Küche backen oder kochen, gibt's hier viel zu sehen. Vor allem der Schokokuchen ist ein Renner, daher wird er sehr sehr oft gebacken - vor allem als Auftrag. Diesmal habe ich den Schokokuchen mit Alicia gemeinsam gebacken und selbstverständlich haben wir diesen dann auch nett dekoriert - mit Fondant - mit weißen Hündchen und roten Rosen ... zur Nachspeise bei mir zu Hause und zum Mitnehmen für die ganze Family von Alicia.

(Kommentar schreiben) nach oben

Ein Herzi zum Geburtstag

Ich bin zu einem Geburtstagsfest eingeladen - das Geburtstagskind wird 2 Jahre! Da ich gerne backe und mit Fondant arbeite, habe ich einen Herzkuchen als Geburtstagskuchen gebacken, verziert und dekoriert ...

Happy Birthday!!

(Kommentar schreiben) nach oben

Herzlichen Glückwunsch zur Verlobung!

Ganz in Weiß! Zum Verlobungs-Picknick habe ich selbstverständlich auch etwas mit gebracht: eine Verlobungstorte ganz in Weiß ...

(Kommentar schreiben) nach oben

Kamera-Kuchen für Papi

Für meinen Papi überlege ich mir immer Spezialprojekte - diesmal habe ich einen Kuchen gebacken und diesen als Kamera verziert. Ich arbeite gerne mit Fondant - das ist eine Zuckermasse und kann sehr gut zum Dekorieren und Verzieren von Kuchen und Torten verwendet werden ... da mache ich öfters was draus ... einfach ansehen, wenn es euch gefällt ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Nachspeise am Grill

Heute haben wir gegrillt. Ich habe mich um die Spezialnachspeise gekümmert und zwar habe ich Marshmallows am Grill gemacht - und so geht's:

Schokolade und Butter in eine feuerfeste Form geben und diese auf den Grill stellen - abwarten und die Masse schmelzen lassen und dann oben drauf kommen die großen Marshmallows.

Ich muss ehrlich zugeben - ausgesehen hat die Nachspeise nicht wirklich so fein, aber geschmeckt hat sie wunderbar! Und das allen Gästen!! Ich musste sogar noch Nachschlag machen!

(Kommentar schreiben) nach oben

Mini-Brownies

Zum Schulabschluss gibt's für meine lieben Schulfreunde und für meine lieben Lehrer & Lehrerinnen Mini-Brownies. Alles selbst gemacht! Und weil die Vorfreude auf die Sommerferien so groß ist, habe ich die Brownies nicht nur mit Marshmallow verziert, sondern auch mit einem Sonnenschirmchen ;)

Viel Spaß in den Ferien, eure Lara-Marie

(Kommentar schreiben) nach oben

Auf einmal waren Ufos im Backrohr ...

Auf einmal waren nur noch die Ufos im Backrohr. Ich habe zwar die Außerirdischen nicht gesehen, die alle meine Muffins gegessen haben, aber die Ufos sind Beweis genug: meine Muffins wurden von Außerirdischen aus dem Backrohr gestohlen ;)
... und das kam so:

Ich habe mal wieder Muffins gebacken - natürlich nach einem eigenen Rezept, denn so schmecken die Muffins am besten. Das Rezept: geschmolzene Schokolade, 2 Eier, lüssige Butter, Zucker, Vanillezucker, ganz wenig Mehl, ein wenig Milch und ein wenig Backpulver. Der Teig sah super lecker aus und die Muffinformen wurden voll gefüllt - dann gleich ab ins Backrohr bei 190 Grad.

Mein erster Blick ins Backrohr: Alles in Ordnung! Der Teig geht gut auf und die Muffins werden sicherlich schnell gebacken sein.

Mein zweiter Blick: Oh - was ist passiert? Die Muffins sind voll zusammengestürzt. Mein erster Gedanke: Oje, ich habe viel zu wenig Mehl verwendet, aber viel zuviel Backpulver und somit sind die Muffins - nachdem sie super aufgegangen sind und ganz flaumig ausgesehen haben - leider völlig zusammengestürzt.

Naja - trotzdem: Raus aus dem Backrohr und kosten. Ja, der Teig schmeckt gut, aber wo sind die Muffins? Ich habe die Muffinförmchen auskühlen lassen und dann den Teig rausgegeben. Was ist übrig geblieben? UFOs - richtige Ufos!

Und jetzt weiß ich es: Außerirdische haben meine Muffins aus dem Backrohr gestohlen und sie gegessen, weil sie so lecker schmecken und die Ufos hier gelassen. Aber auch die übrig gebliebenen Ufos schmecken auch sehr gut ;)

(Kommentar schreiben) nach oben

Ich bin ein Glückskeks ...

Ich bin ein Glückskeks ...
... meine Cousinen waren für ein paar Tage zu Besuch bei mir. Wir hatten richtig viel Spaß und natürlich starteten wir auch ein Küchenprojekt und zwar: Glückskekse für Silvester backen!

Das Rezept stammt vom Billa-Magazin "frisch gekocht - Kids", Ausgabe 12/2013: 3 Eiweiß, 60g Staubzucker, 45g flüssige Butter, 60g Mehl

Zubereitung: Ei aufschlagen und Eiklar und Dotter trennen, Eiklar schaumig schlagen und den Staubzucker dazu mengen - gut mixen, Butter dazu und gut mixen, Mehl dazu und gut mixen.

Backblech mit Backpapier versehen und zwei Kreise drauf malen - mit zirka 8cm Durchmesser. Den Teig (1-1,5 Teelöffel) ganz dünn auf die beiden Kreise verteilen und ab ins vorgeheizte Backrohr bei 180 Grad. Die Glückskekse brauchen zirka fünf Minuten - schnell raus und eine Glücksnachricht in die Mitte legen. Kreis falten und biegen, so dass sie nach "Glückskeksen" aussehen.

Der Teig geht einfach, aber beim Backen braucht man echt viel Geduld. Danke, liebe Mami ;) ... denn es können immer nur zwei Glückskekse auf einmal gebacken werden, denn der Teig ist so dünn und kühlt schnell aus. Die Glückskekse können aber nur frisch vom Ofen geboben werden, denn dann ist der Teig noch warm und biegsam.

Unsere Glücksbotschaften sind alle ganz individuell. Diese haben wir alle selbst geschrieben.

Übrigens: Wir haben auch schon unseren Silvestertisch gedeckt. Und auch noch ein Foto von unserem gedeckten Weihnachtstisch.

Viel Glück und alles Liebe für 2014,
eure Lara-Marie

(Kommentar schreiben) nach oben

One apple a day, keeps the doctor away ... Apfeltaschen

Heute gibt's Apfeltaschen - ganz leicht zum Zubereiten:

Apfeltaschenfüllung: Äpfel in kleine Stücke schneiden, ein wenig Zucker, geriebene Haselnüsse, Zimt - gut umrühren und mal kurz kosten. Meine Mami macht mir dies öfters auch als Snack für zwischendurch (natürlich mit nur ganz wenig Zucker oder Honig). Fertig ist die Füllung - und jetzt einfach Blätter- oder Strudelteig verwenden und zum Beispiel Kreise ausstechen, Füllung rein und Deckel drauf, Luftlöcher stechen und ab ins Backrohr.

 

(Kommentar schreiben) nach oben

Happy Birthday, liebe Laura!

Meine beste Freundin Laura hat Geburtstag hat Geburtstag und selbstverständlich bekommt sie von mir auch eine Torte, eine selbstgemachte Torte, eine selbstgemachte Schokotorte, eine selbstgemachte Marshmallow-Schokotorte!

1. Lage: Schokoteig - 2. Lage: Marshmallow-Schoko-Füllung - 3. Lage: Schokoglasur - 4. Lage: Dekoration & 9 Kerzen

Schokoteig - dieser geht ganz einfach, denn ich habe einen Becherkuchen gewählt: 1 Becher Rahm, 1 Becher Zucker, 1 Becher Mehl, 1 Becher geriebene Mandeln, 1/2 Becher Öl, 1 Packerl Vanillezucker, 1 Packerl Backpulver und 3 Eier - alles gut mischen und mixen und in eine Tortenform füllen. Bei 190 Grad backen.

Da diese Tortenform viel zu breit war, habe ich in der Mitte einen kleineren Kreis - für eine kleinere Torte - ausgestochen. Aus dem restlichen Schokoteig habe ich die Marshmallow-Füllung hergestellt: Schokoteig zerbröseln, Himbeer-Marmelade und geschmolzene Schokolade dazu geben und gut umrühren - dann kommen die in kleine Stücken geschnittenen Marshmallows dazu. Fertig ist die Füllung.

Den Schokoteig mit Himbeermarmelade bestreichen und dann die Marshmallow-Schokofüllung oben drauf geben. Gut und fest drücken, damit die Füllung gut hält; kühl stellen.

Danach kommt die Schokoglasur, die Dekoration und die Kerzen ... und jetzt kann gefeiert werden - ab zur Party!

(Kommentar schreiben) nach oben

Marshmallow-Schoko-Creme

Morgen haben wir Gäste und ich bin für die Nachspeise zuständig. Da ich gerade dabei bin eine Schokotorte für meine beste Freundin Laura vorzubereiten, möchte ich die Vorbereitunggen kombinieren: ich mache eine Marshmallow-Schoko-Creme und so geht's:

Schokokuchen, den ich selbst gemacht habe, zerbröseln und in eine Schüssel geben, Marshmallows in kleine Stücke schneiden, Schokolade erhitzen, Himbeermarmelade - alle Zutaten gut mischen und verühren. Creme in kleine Becher füllen und kühl stellen. Kurz vor'm Servieren mit einer weißen Schokocreme verzieren und mit Schokotupfen verzieren.

(Kommentar schreiben) nach oben

Kuchenzeit!

Da ich so gerne koche und backe ist "Kuchenzeit" fast immer - ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter! Ich backe wirklich sehr gerne und koche auch sehr gerne. Ein paar Tipps und Tricks in der Küche dürfen aber nicht fehlen, damit auch die Rezepte (mit oder ohne Rezept) auch wirklich gelingen, daher hier mal ein Tipp:

Ich habe zwar sehr viele Back- und Kochbücher und liebe diese zu durchstöbern und nach Rezepten zu kochen, aber oft koche ich und backe ich einfach nach Lust und Laune und das ist vielleicht auch ohne Rezept. Dafür braucht man aber trotzdem ein paar Spielregeln - wie zB fette eine Backform immer ein! Das geht einfach, aber sei dabei genau!

Ein Stück Butter oder Thea nehmen und in die Backform legen - die Form damit ausstreichen (benütze dazu deine Finger!) - sei genau, sonst pickt der Kuchen an - dann stäube die bebutterte Form mit Mehl aus und das geht so: eine kleine Hand voll Mehl in die Form geben und die Form so drehen und wenden, dass überall Mehl auf der Butter hängen bleibt ... so stellst du sicher, dass der Kuchen nach dem Backen sich gut von der Backform löst.

Wir haben zu Hause auch viele Silikonformen. Diese mag ich sehr gerne, da ich diese gleich verwenden kann und nicht noch diese Prozedur mir antun muss, aber manchmal mag ich auch Mama's Backformen verwenden, dann mach ich das halt so, wie beschrieben.

Viel Spaß und Erfolg beim Backen!

(Kommentar schreiben) nach oben

Mein erster Versuch: Marcarons selbst gemacht

Gestern fand der erste Versuch statt und zwar habe ich Macarons selbst gemacht. Ganz allein. Ganz ohne Hilfe. Die Zutaten: 50g Mandeln - gesiebt, damit keine großen Stückchen dabei sein!, 75g Puderzucker, 1 Messerspitze Backpulver, 1 Eiweiß, 1 Prise Salz, 20g (normaler) Backzucker. Die Macarons habe ich mit Himbeermarmelade gefüllt. Echt lecker!

(Kommentar schreiben) nach oben

Ganz in Rosa ... Himbeertorte

Heute habe ich eine Torte in die Schule mit genommen und zwar eine Himbeertorte, die ich gestern zubereitet habe. Der Tortenboden: Biskuit-Masse mit rosa Lebensmittelfarbe backen und dann gut auskühlen lassen - mittlere Schicht: Topfen, Schlagobers, Zucker, Gelantine - oberste Schicht: Himbeeren stark erwärmen und Gelantine ... alles ab in den Kühlschrank und fertig ist die Torte.

(Kommentar schreiben) nach oben

Marshmallow-Kekse: eine riesen Paterzei, aber super super gut und ganz einfach :-)

Marshmallow-Kekse für meine Schulfreunde! Gestern war es endlich so weit - wir hatten unser jährliches Zelten in der Schule. Dafür habe ich besondere Kekse machen wollen und zwar mit Marshmallows.

Die Marshmallows habe ich mit einer Schere in drei Scheiben geschnitten und aufgelegt. Für die Masse der Kekse habe ich mir aus dem Internet ein ganz besonderes tolles Rezept gesucht, das geht ganz einfach und schnell, und schmeckt richtig super. Die Zutaten sind: Zucker, Kakao, Mehl, Butter und 2 Eier - alles zusammen mixen und um diese Teigmasse um die Marshmallow-Scheiben geben. Naja, das ist ein wenig patzig (!!!), aber meine Mami und ich haben zusammen geholfen: Einmal habe ich die Scheiben mit Teig eingewickelt und meine Mami hat diese Teigkugeln in Zucker gewälzt und auf das Backblech gelegt und dann haben wir getauscht. Die Kekse bei zirka 200 Grad 3-5 Minuten backen - je nachdem wie du die Marshmallows haben möchtest: karamelisiert oder noch fast ganz.

 

 

(Kommentar schreiben) nach oben

Strudelwudel ...

Das Rezept der "Strudelwudel": Apfel waschen und klein schneiden - ich habe einen "Pink Lady"-Apfel genommen und diesen geschnitten - mit Vanillezucker und ein wenig normalen Kristallzucker vermischt, ganz wenig Semmelbrösel und Zimt dazu - dann kommt diese Fülle in Blätterteig und dann bereits ab in den Ofen.

Diese "Strudelwudel" - von mir auch "Show-Strudel" genannt - habe ich zur Generalprobe der Schulaufführung für meine Freunde und Lehrerinnen mitgenommen. Ich hoffe, sie haben geschmeckt!

(Kommentar schreiben) nach oben

Milchreis - Vorsicht "Anbrenngefahr" :-)

Was ich auch total gerne esse: Milchreis. Bis dato war dieser immer der Auftrag an meine Mami, aber jetzt kann ich ihn schon selbst machen - das geht ja einfach: Reis, Milch, ein wenig Zucker, eine Zimtstange und auf niedriger Flamme mit Deckel am Ofen köcheln lassen - öfters umrühren ... da sonst dieser "übergehen" kann oder was noch schlimmer ist, anbrennen kann ... daher hab ich mich auch gleich vor dem Herd mit meinen Kochbüchern platziert.

Den Milchreis esse ich warm, aber auch sehr gerne kalt, denn ich nehmen diese oft auch als Jause in die Schule mit!

 

(Kommentar schreiben) nach oben

Der Osterhase plundert das Nest :)

... nein, das macht der Osterhase nicht - er plündert doch nicht die Osternester! Wir backen Osterhasen und zwar aus Plunderteig - somit sind es Plunderhasen und keine Plünderhasen :-) Das Rezept geht ganz einfach: Plunderteig mit Fülle (Marmelade mit geriebenen Nüssen) bestreichen und der längst nach einrollen. Zirka 2 Zentimeter dicke Rollen runterschneiden und eine Rolle auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit der Hand ein wenig flachdrücken. Die 2. Rolle auseinander rollen und zwei Ohren daraus machen und oberhalb des Hasengesichts auf das Backblech platzieren. Aus einer Rolle gehen 6-8 Plunderosterhasen. Bei ca. 190 Grad Heißluft im Backrohr goldgelb backen und vor dem weiteren Verziehren gut auskühlen lassen. Die Augen sind aus weißer Schokoloadencreme und einer dunklen Schokoperle, die Nase ist ein Zucker-Herzerl und der Mund ist ein Schokomund mit zwei zugeschnittenen Oblaten-Zähnen. Fertig ist der Osterhase! Nächste Woche am Ostersonntag, können dann die Osternester von den Kindern geplündert werden :-)

(Kommentare: 1) nach oben

Tasmanische Beutelteufel Kekse

Heute hatte ich mein Referat in der Schule und zwar über den Tasmanischen Beutelteufel. Daher habe ich Tasmanische Beutelteufel Kekse für meine Schulfreunde und meine Lehrerin gemacht. Das Geheimrezept: dunkle Schokolade schmelzen lassen (Schüssel in einem Wasserbad), einwenig Ceres soft; Wenn die Schokolade flüssig ist, mit einem Löffel runde Kreise auf ein Backpapier mit der Schokolade machen und darauf kommen gefriergetrocknete Erdbeeren oder Himbeeren. Warum gerade dunkle Schokolade und rote Früchte? Weil der Tasmanische Beutelteufel ein schwarzes oder dunkelbraunes Fell hat und bei Aufgregung ganz rote Ohren bekommt.

(Kommentar schreiben) nach oben

Schoko-Keksi auch in weiß

Jetzt habe ich die Schokoladen-Plätzchen auch mit weißer Schokolade probiert. Sie gehen genauso einfach, wie die dunklen Keksis, zu machen und schmecken mindestens so gut. Drauf kommt ein kleiner Farbtupfer in Rot. Ich verrate euch mein Geheimnis: das sind gefriergetrocknete Erdbeeren. Sehr lecker!

(Kommentar schreiben) nach oben

Ist der Kuchen fertig?

"Mami, wann ist endlich der Kuchen fertig?" ... das weiß ich schon, wie man das prüft und daher habe ich auch gleich meinen Papi eingeschult :-) Am besten testet man den Teig (Kuchen oder Teig am Backblech wie am Foto) im Backrohr mit einem Stäbchen. Stäbchen in den Teig stechen und gleich wieder herausziehen - haftet noch ein wenig Teig drauf, dann muss der Kuchen noch im Rohr bleiben. Klebt kein Teig mehr drauf - ist der Kuchen fertig. Raus aus dem Backrohr und langsam abkühlen lassen.

(Kommentar schreiben) nach oben

Schnee ... Eiklar - ehklar!

Heute schneit es und das auch in der Küche! Meine Mami backt gerade und dafür hat sie Schnee aus Eiklar gemacht. Wie macht man Schnee? Ganz einfach: Eier aufschlagen, Dotter von Eiklar trennen und das Eiklar ganz gut mixen - fertig ist der Schnee. Jetzt stellt sich nur noch die Frage: Warum braucht man diesen Schnee überhaupt? Schnee aus Eiklar ist super, denn er macht den Kuchen schön locker und flockig. Ah - draußen fallen die Schneeflocken vom Himmel. Wie schön!

(Kommentar schreiben) nach oben