Dezember 2013

Ich bin ein Glückskeks ...

Ich bin ein Glückskeks ...
... meine Cousinen waren für ein paar Tage zu Besuch bei mir. Wir hatten richtig viel Spaß und natürlich starteten wir auch ein Küchenprojekt und zwar: Glückskekse für Silvester backen!

Das Rezept stammt vom Billa-Magazin "frisch gekocht - Kids", Ausgabe 12/2013: 3 Eiweiß, 60g Staubzucker, 45g flüssige Butter, 60g Mehl

Zubereitung: Ei aufschlagen und Eiklar und Dotter trennen, Eiklar schaumig schlagen und den Staubzucker dazu mengen - gut mixen, Butter dazu und gut mixen, Mehl dazu und gut mixen.

Backblech mit Backpapier versehen und zwei Kreise drauf malen - mit zirka 8cm Durchmesser. Den Teig (1-1,5 Teelöffel) ganz dünn auf die beiden Kreise verteilen und ab ins vorgeheizte Backrohr bei 180 Grad. Die Glückskekse brauchen zirka fünf Minuten - schnell raus und eine Glücksnachricht in die Mitte legen. Kreis falten und biegen, so dass sie nach "Glückskeksen" aussehen.

Der Teig geht einfach, aber beim Backen braucht man echt viel Geduld. Danke, liebe Mami ;) ... denn es können immer nur zwei Glückskekse auf einmal gebacken werden, denn der Teig ist so dünn und kühlt schnell aus. Die Glückskekse können aber nur frisch vom Ofen geboben werden, denn dann ist der Teig noch warm und biegsam.

Unsere Glücksbotschaften sind alle ganz individuell. Diese haben wir alle selbst geschrieben.

Übrigens: Wir haben auch schon unseren Silvestertisch gedeckt. Und auch noch ein Foto von unserem gedeckten Weihnachtstisch.

Viel Glück und alles Liebe für 2014,
eure Lara-Marie

(Kommentar schreiben) nach oben

Meringue-Makronen

Da ich selbst so gerne Makronen esse, backe ich sie auch liebend gerne - diesmal aus Meringue-Teig. Das Rezept gibt's bereits auf meinem Blog zu finden, daher zeige ich jetzt nur mal wie die Zubereitung funktioniert ... schaut euch einfach kurz die Fotos an, dann ist alles klar ... es ist eine "riesengroße" Patzerei ;)
... ich habe die Makronen mit Himbeermarmelade gefüllt - so schmecken sie richtig gut!

Die passende Deko dazu - diese habe ich selbstverständlich auch selbst gemacht. So, jetzt gibt's wieder mal Nachspeise für die Weihnachtsfeiertage.

(Kommentar schreiben) nach oben

Unsere Weihnachtskrippe - diesmal aus Kekse- & Lebkuchenteig

Ich wünsche frohe Weihnachten und besinnliche Feiertage! Diesmal haben wir unsere Krippe aus Kekse- und Lebkuchenteig gemacht ... seht selbst, wie's war ...

(Kommentar schreiben) nach oben

Cookieman ... Kreativität der ganzen Familie gefragt

Heute haben meine Weihnachtsferien begonnen und die Weihnachtsstimmung ist schon voll im Gange. In der Weihnachtsbäckerei bei uns zu Hause ist ziemlich viel los. Neben der Kekse-Krippe werden auch noch Cookiemen gebacken und kreativ verziert.

Die Cookiemen sind aus Lebkuchen. Sobald der Lebkuchen abgekühlt ist, fangen die Verzierungen und die dekorative Gestaltung an. Die gesamte Family hat sich dabei beteiligt - daher sind unser Cookiemen nicht nur alle Einzelstücke, sondern ziemlich eigenwillig.

Zum Verzieren eignen sich zum Beispiel folgende Dinge: Zuckerschrift, Zuckerperlen in den verschiedensten Farben, Oblaten, Marzipan und vieles mehr ... es muss ja nicht ganz so kreativ wie bei uns sein, denn es wurde mit unter Pistazienschalen, Stoff, Palitohaare, Popkorn ... verarbeitet.

Viel Spaß dabei!

(Kommentare: 1) nach oben

Weihnachten auf für Tiere ...

Für meine beiden Haustiere Pablito, mein Hündchen, und Merissimo, mein Kater, kommt wie jedes Jahr auch am 24. Dezember das Christkind. Aber auch die Tiere im Wald dürfen Weihnachten feiern, daher habe ich für sie einen Christbaum im Wald gemacht und daher folgendes vorbereitet:

Körner-Muffins für die Vogerl
So geht das: Kokosfett langsam erwärmen und Körner (Vogelfutter) dazumischen. Ich habe dazu noch ein paar Sonnenblumenkerne und Haferflocken zum Verfeinern dazu gegben. Damit die Muffins den Vogerln so richtig gut schmecken - schließlich ist es ja Weihnachten! Das Körnergemisch dann in Silikon-Muffinformen abfüllen und kalt stellen. Sobald die Muffins abgekühlt sind aus den Formen nehmen - sie sind dann gleich servierfertig ;)

Äpfel- & Futterkolben als Christbaumkugeln
Da ich im Wald einen Tannenbaum als Christbaum für die Tiere schmücke, brauche ich natürlich auch Christbaumkugeln. Ganz spezielle Christbaumkugeln - das sind: Äpfel und Futterkolben.

Walnuss-Girlanden
Zur Dekoration des Christbaumes habe ich auch Girlanden mit Walnüssen gemacht.

So, jetzt geht's ab in den Wald. Dort finde ich sicherlich einen wunderschönen Tannenbaum, den ich für die Tiere als Christbaum dekorieren kann. Fröhliche Weihnachten, liebe Tiere!

(Kommentar schreiben) nach oben

One apple a day ... Granatapfel

Ich habe schon öfters erwähnt, dass ich in unserer Küche fast alles darf - es gibt nur ein paar "no goes" und zwar:

... Mixen ohne Aufsicht mit dem Handmixer - das mach ich nie, denn ich habe ja selbst einen nicht elektronischen Handmixer, der fast genauso gut funktioniert.
... Nudeln abseihen - da hilft mir immer ein Erwachsener.
... mit dem Stabmixer handieren - auch hier lass ich mir helfen.

Was ich aber noch nicht erwähnt habe ist, dass ich auch keine Granatäpfel bis jetzt selbst auslösen durfte. Meine Mami hat mir diese Aktion vehement verboten. Nicht weil es so gefährlich ist, sondern weil das Auslösen der Granatäpfelkerne eine ziemlich schmutzige Angelegenheit ist und sie Angst hat, dass die Küche dadurch verwüstet wird ... daher haben wir nach einer Lösung gesucht und siehe da, es gibt eine. Eine Lösung, die vielleicht für viele interessant ist - daher hier mein Tipp:

Granatapfel gut waschen und halbieren; In einer Schüssel voll Wasser lassen sich die Granatäpfel unter Wasser gut auslösen und es wird nicht herumgespritzt und alles bleibt sauber. Die Kerne von Schale und weißer Haut befreien - Wasser abseihen und fertig: Übrig bleiben die super schmeckenden Granatapfelkerne!

Granatapfelkerne einfach so genießen oder für Salate verwenden. Ich nehme Granatapfelkerne auch liebend gerne als Schulsnack mit.

Und wie schon angekündigt: One apple a day, keeps the doctor away ... Granatapfel ist auch wirklich sehr gesund!

(Kommentare: 2) nach oben

Oh Tannenbaum!

Oh Tannenbaum - oh Tannenbaum - wie grün sind deine Blätter ... unser Christbaum, den ich heuer in einer Christbaumkultur nicht nur ausgesucht habe, sondern vor allem selbst abgeschnitten habe, wartet schon im Garten, dass es endlich Weihnachten wird und er dann dekoriert und glitzernd in unserem Wohnzimmer steht. Da es aber noch ein bisschen dauert, dass es Weihnachten wird, habe ich schon jetzt Tannenbäume gemacht - und zwar welche zum Essen ...

Das Grundrezept geht ganz leicht. Einfach Meringue zubereiten - die Zutaten dafür: 3 Eiklar, 200g Zucker und wenn gewünscht ein wenig Zitronensaft. Bevor der Schnee geschlagen wird ist es sinnvoll, wenn die Schüssel mit Zitrone bzw. Zitronensaft ausgerieben wird, damit die Schüssel auch wirklich fettfrei ist und der Schnee gut hält. Eischnee schlagen, Zutaten dazu geben und für die Tannenbäume ein wenig grüne Lebensmittelfarbe. Mit dem Spritzbeutel Tannenbäumchen formen und passenden Zuckerstreusel oben drauf. Bei 100 Grad ab ins Backrohr.

Oh Tannenbaum - oh Tannenbaum ...

(Kommentar schreiben) nach oben

Apfelbrot

Meine Mami und ich haben die Kiste Äpfel, die mein Opa uns mitgegeben hat, gleich verwertet. Wir haben ein Apfelbrot gemacht - passend zur Jahreszeit und schmeckt wunderbar nach Weihnachten.

Wir haben gleich die dreifache Menge an Teig gemacht - aber hier das einfache Rezept: 50 dag Äpfel, 5dag brauner Zucker, 25dag Dinkelmehl, 75g Nüsse (wie Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln), 5dag Rosinen, 15dag Trockfrüchte (Datteln, Feigen, Dörrzwetschken), 1EL Zimtpulver, 1EL Kakaopulver, 2EL Rum, einwenig Apfelsaft (oder Rum) für die Rosinen zum Einweichen.

Das Rezept geht ganz einfach, aber ein wenig Geduld muss man haben - aber das Warten lohnt sich.

1. Schritt: Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Äpfel können auch grob gerieben werden. Dazu kommt Zucker und Rum. Mischen und ab in den Kühlschrank über Nacht.
2. Alle weiteren Zutaten dazu geben (Nüsse in Ganzen lassen, Trockenfrüchte in kleine Stücke schneiden) und gut den Teig mischen. Backrohr vorheizen und das Apfelbrot bei ca 190 Grad für 1 Stunde backen.
3. Raus aus den Ofen und kühl werden lassen. Für 2 Tage in eine Frischhaltefolie wickeln und erst dann genießen.

Wir haben zwei große Apfelbrote gebacken und natürlich haben wir davon eines meinen Opa gebracht.

Apfel gut, alles gut! :)

(Kommentar schreiben) nach oben

Hurra der Nikolaus ist da!

Heute Abend ist es soweit, wir bekommen Besuch vom Nikolaus. Er war zwar schon auch in der Schule da und hat uns alle sehr gelobt und wir bekamen ein Nikolaus-Sackerl, aber da ich ja so brav bin, kommt Nikolaus nochmals auf Besuch ;)

Dafür habe ich natürlich schon Vorberereitungen getroffen. Ich habe gestern Abend etwas ganz Besonderes gemacht: weiße Schokolade schmelzen lassen und in eine flache Form gefüllt, oben drauf kamen ganfz leckere Sachen - wie Pistazien, gefriergetrocknete Erdbeeren und Mandelsplitter. Hier hat die Kreativität und der Geschmack keine Grenzen - diese Nachspeise schmeckt wunderbar und ist kinderleicht. Möglichiche Zutaten: alle Art von Nüssen, Rosinen, Marshmallows, getrocknete Früchte, Zuckerstreusel, ...

Über Nacht kalt stellen (nicht aber in den Kühlschrank) - zum Servieren in Stücke schneiden oder kleine Stückchen abbrechen.

 

 

(Kommentar schreiben) nach oben

Noch 24x schlafen ... dann kommt das Christkind!

Endlich ist es soweit: der 1. Dezember! Noch 24x schlafen und dann kommt endlich das Christkind. Ich habe ganz viele Adventkalender geschenkt bekommen - vielen herzlichen Dank! Für meine Papi und auch für meinen Opi, da er Anfang Dezember Geburtstag hat, habe ich einen besonderen Adventkalender "gebastelt", naja ... eigentlich "gebacken" und zwar eine Lebkuchen-Adventskalender-Girlande.

Und das geht so: Lebkuchen vorbereiten und 24 Motive ausstechen - mit einem Loch, damit ein Band eingefädelt werden kann. Lebkuchen backen und kühl werden lassen. Dann kommen die Zahlen auf den Lebkuchen drauf - mit einer Zuckerglasur (2 Eiklar, 300g Zucker, ein wenig Zitronensaft) - die Zahlen 1-24 gut trocknen lassen und dann eine Kordel oder ein schönes Band durchfädeln - somit ist die Girlande fertig und kann dekorativ aufgehängt werden.

Übrigens: Mit meinen beiden Cousinen Sarah und Anja habe ich, wie jedes Jahr, einen ganz schönen Adventskranz gebastelt. Advent, Advent, ein Lichtlein brennt, erst eins, dann zwei, dann ...

... oh, wie freue mich auf die Weihnachtszeit!

(Kommentar schreiben) nach oben